Neueste Artikel

Fassadengestaltung der Tennishalle von Eintracht Frankfurt am Riederwald

Eintracht Frankfurt: Verschönerung der Tennishalle am Riederwald

Mit dem von der Fan- und Förderabteilung von Eintracht Frankfurt e.V. initiierten Projekt Adler Classics widmet sich Hessens größter Sportverein den Vereinsmitgliedern, die das 60. Lebensjahr vollendet haben. Eine Veranstaltung für Samstag, den 20. Juni 2019, sah die Verschönerung der Außenfassade der Tennishalle am Riederwald, vor. Unterstützung gab es dabei von einigen Ultras Frankfurt, die in Abstimmung mit der Tennisabteilung das entsprechende Design vorbereitet hatten. So sieht es aktuell vor Ort aus:

Fassadengestaltung der Tennishalle von Eintracht Frankfurt am Riederwald

Fassadengestaltung der Tennishalle von Eintracht Frankfurt am Riederwald

Weiterlesen

Arte Programmhefte

Musik-Dokus in der ARTE-Mediathek

Interessante Dokus sind beim deutsch-französischen Kultursender ARTE nicht ungewöhnlich. Zuletzt kam vermehrt etwas zum Thema Musik, dass sich aktuell auch noch in der Mediathek abrufen lässt.

Noch bis 28. Juli 2019 verfügbar: AMY

Der Dokumentarfilm von Asif Kapadia zeichnet die Geschichte von Amy Winehouse nach. Der Film wurde 2016 mit einem Oscar ausgezeichnet. Der Vater der viel zu jung verstorbenen Sängerin kritisierte allerdings, dass seine Tochter falsch dargestellt sei.

Weiterlesen

Antifa-Logo-Abwandlung mit Kätzchen

Kaffee, Katzen und Kampfausbildung – Abwandlungen des Antifa-Logos

Neben dem Logo der Hip-Hop-Band RUN DMC und dem bekannten OBEY-Motiv erfreut sich auch das Antifa-Logo weltweit großer Beliebtheit und ist in unzähligen Abwandlungen zu sehen. Der Ursprung des „Antifaschistischen Aktion“-Signets geht auf den Dessauer Bauhäusler Max Gebhard zurück, der es 1932 unter der Regie von Max Keilson gestaltete. Mittlerweile zählt es zu den bekanntesten politischen Zeichen der Welt. Hier einige Fotos mit Varianten, die sich in Frankfurt am Main entdecken ließen.

Weiterlesen

Shorts at Moonlight - KurzFilmFestival 2019

Shorts at Moonlight 2019 – KurzFilmFestival in Höchst

Aufgrund des Sicherheitskonzeptes rund um einen zweiten Rettungsweg konnte „Deutschlands erfolgreichstes Open-Air-Kurzfilmfestival“ Shorts at Moonlight im vergangenen Jahr nicht stattfinden. Diesbezüglich scheint mittlerweile alles geklärt zu sein, denn beginnend mit heute Abend kehren die Filmabende auf die Höchster Schlossterrasse zurück.

Von Mittwoch, den 17. Juli, bis Sonntag, den 4. August, gibt es wieder zahlreiche Kurzfilmhighlights. Der längste Kurzfilm dauert 39 Minuten (#wannadie), der kürzeste hingegen ist nach nur einer Minute (Omnibusssss) bereits wieder vorbei. Abgesehen vom Beginn am heutigen Mittwochabend, läuft das Programm immer von Donnerstag bis Sonntag. Zu sehen sind u.a. Geschichten über das Jobben im Späti, Türsteher auf St. Pauli, Männer, die nackte Haut unkenntlich machen, Probleme mit Kippa, Resozialisierung.

NACHTSCHICHT (Donnerstag, 18. Juli 2019)
Übermüdet jobben als Aushilfe im „Späti“ strapaziert die Nerven

TÜREN (Freitag, 19. Juli 2019)
Türsteher auf St. Pauli – und mehr als das.


HANDARBEIT (Freitag, 19. Juli 2019)
Männer, die sich die „verbotenen Bilder“ ansehen müssen.


DUNKLE HERZEN (Samstag, 20. Juli 2019)
Der Start ins Leben mit einer kriminellen Mutter ist hart.


FOLLOWER (Mittwoch, 24. Juli 2019)
Solche Follower braucht kein Mensch.

ICH BLEIBE (Donnerstag, 25. Juli 2019)
Was macht man, wenn sich der eigene Sohn radikalisiert?

KIPPA (Samstag, 27. Juli 2019)
Wo bleibt die Toleranz? Gilt gleiches Recht für alle?

RESOCIALIZATION (Donnerstag, 1. August 2019)
Wie geht das eigentlich mit der Resozialisierung?


Wie üblich bei Filmfestivals werden auch bei „Shorts at Moonlight“ Preise vergeben: Die Frankfurter Volksbank vergibt einen Preis für den besten Kurzfilm aus dem„ Shorts at Moonlight“-Programm und eine weitere Trophäe, der „Oestrich-Winkel-Kurzfilmpreis“, ist für den besten Film aus der Region vorgesehen.

MAK Frankfurt: Sagmeister & Walsh - Beauty

Museum Angewandte Kunst: Sagmeister & Walsh – Beauty

Drei Jahre nach der Ausstellung The Happy Show kehrt Stefan Sagmeister zurück ins Museum Angewandte Kunst in Frankfurt am Main. Mit von der Partie ist diesmal auch seine Studiopartnerin Jessica Walsh. Mit ihr zusammen untersucht der in New York lebende „Superstar des Grafikdesigns“ (Wiener Zeitung, 2007) in der Ausstellung „Beauty“, warum sich Menschen von Schönheit angezogen fühlen, wie sie mit ihr umgehen können und welche positiven Effekte Schönheit haben kann.


Die Präsentation der rund 70 Objektgruppen, darunter auch eigens für die Ausstellung produzierte Installationen, erfolgt über das gesamte erste Obergeschoss des Museums. Die Ausstellungsthemen sind „Was ist Schönheit?“, „Die Geschichte der Schönheit“, „Im Auge des Betrachters“, „Schönheit erleben“, „Transformierende Schönheit“ und „Contemplating Beauty“. Mit den im Eingangsbereich des Museums erhältlichen Papier-Jetons werden auch die Besucherinnen und Besucher eingebunden. An fünf Stationen könne sie darüber abstimmen, welche der (zur Wahl stehenden) Landschaftsfotos, Farben, Formen etc. sie am schönsten finden. Anhand durchsichtiger Plastikrohre auf der Rückseite der jeweiligen Station kann man anschließend sehen, wer aktuell die meisten Papier-Jetons auf sich versammeln konnte.

MAK Frankfurt: Sagmeister & Walsh - Beauty

MAK Frankfurt: Sagmeister & Walsh - Beauty

MAK Frankfurt: Sagmeister & Walsh - Beauty

MAK Frankfurt: Sagmeister & Walsh - Beauty

Mit zahlreichen Beispielen aus Architektur, Grafikdesign, Produktdesign und Stadtplanung wird aufgezeigt, das die in den beiden vergangenen zwei Jahrhunderten bei Architekten, Designern und Künstlern aus der Mode gekommene und teils in Verruf geratene Schönheit nicht nur Freude macht, sondern auch eine Funktion ist:

In Albaniens Hauptstadt Tirana ließ der Bürgermeister unzählige graue, vor sich hin bröckelnde Häuserblocks bunt anstreichen. Das führte zu einem Rückgang der Kriminalität und zu steigenden Steuereinnahmen. In Brasiliens Hauptstadt Sao Paolo wurde vor 12 Jahren ein vollständiges Außenwerbungsverbot(!) eingeführt. Tausende Werbetafeln wurden entfernt und Unternehmen dazu gezwungen, ihre Schildern zu verkleinern. Dadurch ging die visuelle Umweltverschmutzung zurück und noch heute befürworten mehr als 70% der Bevölkerung dieses Verbot. In New York avancierte ein sogenannter Nicht-Ort, eine dunkle und stinkende Unterführung, nach einer Graffitiumgestaltung zu einem populären Spot für Hochzeitsfotos.

MAK Frankfurt: Sagmeister & Walsh - Beauty

MAK Frankfurt: Sagmeister & Walsh - Beauty

„Beauty“ ist bereits das zweite Ausstellungsprojekt, das Stefan Sagmeister mit dem Museum Angewandte Kunst in Frankfurt am Main realisiert. Wie bereits zuvor bei „The Happy Show“ handelt es sich auch in diesem Fall um eine Kooperation mit dem Museum Angewandte Kunst in Wien, wo die Ausstellungen jeweils zuvor zu sehen waren.

• MAK Frankfurt im Internet: WebsiteInstagramFacebookVimeo

Eintracht Frankfurt Deutscher Meister 1959 Graffiti

Hörfehler-Podcast mit Matthias Thoma vom Eintracht Frankfurt Museum

Der Hörfehler-Podcast von und mit Nick Kaßner widmet sich dem Fußball jenseits des aktuellen Tagesgeschäftes. Statt Zu- und Abgängen, Transferssummen, taktischen Finessen und Spielanalysen stehen Vereinsgeschichten, Spielstätten und Fanszenen im Mittelpunkt des Formats. Dabei sieht das Konzept vor, dass jede Folge einen Schwerpunkt auf einen bestimmten Verein hat. Bei den meisten Gesprächspartnern handelt es sich um Autoren, Blogger, Historiker, Journalisten und Podcaster. Weiterlesen

BAM-BAM session Open Ait am TaunusTor

Bam-Bam Session – Open Air im Park

Seit einiger Zeit ist die 1,46 ha große Gallusanlage in der Frankfurter Innenstadt auch Schauplatz für Freiluftpartys. Der Auftakt hierzu erfolgte mit dem Downtwon Groove Open Air im Mai vergangenen Jahres.

Das nächste Event auf der wie sonst keine andere in Frankfurt von den Bankentürmen dominierten Fläche steigt am kommenden Freitag, 19. Juli, von 17 bis 22 Uhr. Mit der bereits im April erfolgten Auftaktveranstaltung für 2019 verabschiedete man sich offenbar auch von der alten Namensgebung und tritt nun als Bam-Bam Session in Erscheinung, erfreulicherweise weiterhin mit den gleichen ansprechenden Artwork. Weiterlesen

Meeting of Styles 2019 in Weisbaden - Envious Crew

Meeting of Styles 2019 (Wiesbaden) – Envious Crew

Die Envious-Graffiti-Crew formte sich 2012 in Johannesburg, Südafrika. Mit den Jahren erweiterte sich die Anzahl der Crewmitglieder. Bereits 2013 stieß der in Hannover ansässige Bener 1, 2016 der Remscheider Unikat Colors und 2017 Dekor One dazu. Zusammen mit dem Gründungsmitglied Crazy Nausea haben sie beim diesjährigen Graffitikunst-Festival Meeting of Styles in Wiesbaden (Mainz-Kastel) das kleine Gebäude entlang der Gleise neu gestaltet. Weiterlesen