Skip to main content

Von Oktober 2023 bis Februar 2024 sind mir, meistens in U- und S-Bahn-Stationen, einige Plakate aufgefallen, die mich aufgrund unterschiedlicher Merkmale angesprochen haben. Beworben werden überwiegend Kultur- und Kunstveranstaltungen, die im Winter 2023/24 in Frankfurt am Main stattfinden.

In der Wahrnehmungspsychologie wird betont, dass Gesichter eine besondere Wirkung in punkto Aufmerksamkeit und Emotionen hervorrufen. In der Werbung wird deswegen oft darauf geachtet, dass die Rezipienten direkt angeschaut werden oder dass ihr Blick gezielt auf wichtige Elemente, wie z. B. das beworbene Produkt oder die beworbene Dienstleistung, gelenkt wird. Für die hier zu sehenden Plakate mit Gesichtern trifft das allerdings nur bedingt zu, mich sprachen bei diesen Plakaten jedenfalls eher die Textgestaltungen an, sei es aufgrund ihrer Form oder Anordnung, wie z. B. bei „à la carte“ (Bockenheimer Depot), „Geteilter Abend“ (Mousonturm) und ganz besonders „Ein Auge für die Welt“ (DFF).

Würde man es außer Acht lassen, bereits mit einem Plakat das entsprechende Thema gestalterisch aufzugreifen und sich nur darauf konzentrieren, maximale Aufmerksamkeit zu erregen, dürften Plakate mit grellen Farben und schwarzen (und/oder weißen) Textelementen, wie z. B. bei „Cozi“, „Floh- und Trödelmarkt“ und „39 years of Techno Club“, bis heute unübertroffen sein. Die würde niemand kaufen und daheim aufhängen wollen, fallen aber immer auf, egal ob sie irgendwo das einzige Plakat weit und breit sind oder an einer Plakatwand zwischen zehn anderen Veranstaltungshinweisen drangekleistert wurden.

Eine andere Art von Besonderheit bietet das Plakat zur Ausstellung „Barbara Klemm – Frankfurt Bilder“ (Historisches Museum Frankfurt), da die Gestaltung der Fläche nicht wie üblich im Hoch-, sondern im Querformat erfolgte und somit an Plakatwänden sogar der Platz von zwei „üblichen“ Plakaten eingenommen wird. Schade übrigens, dass die zum Verkauf angebotenen Ausstellungsplakate nicht die gleichen sind, mit denen für die Ausstellung geworben wird. Ich mochte gerade den auffälligen Gebrauch der hauseigenen Schrift „Futura-HMF“, die der „Futura“ von Paul Renner (um 1927) nachempfunden ist. Bei den zum Kauf angebotenen Exemplaren wurden jedoch sämtliche Informationen in kleiner Schrift am unteren Rand platziert, wodurch sie nur noch nach einem vergrößerten Foto bzw. Poster aussehen.

Bockenheimer Depot: Dresden Frankfurt Dance Company - Plakatgestaltung in Frankfurt

Plakatdesign: any studio

Mars: Cozi Festival - Plakatgestaltung in Frankfurt

Weltkulturen Museum: Klangquellen - Plakatgestaltung in Frankfurt

Oper Frankfurt: Die Banditen - Plakatgestaltung in Frankfurt

Plakatdesign: Gunter Rambow

DFF: Ein Auge für die Welt - Plakatgestaltung in Frankfurt

MTW Club: 39 years of Techno Club - Plakatgestaltung in Frankfurt

Landesmuseum Darmstadt: Into the Space Age! - Plakatgestaltung in Frankfurt

Plakatdesign: Boros

Städel Museum: Honoré Daumier - Plakatgestaltung in Frankfurt

Mousonturm: Geteilter Abend - Plakatgestaltung in Frankfurt

Floh- und Trödelmarkt auf dem Festplatz am Ratsweg - Plakatgestaltung in Frankfurt

20. Höchster Design Parcours - Plakatgestaltung in Frankfurt

25 years Cocoon in Wetzlar - Plakatgestaltung in Frankfurt

Historisches Museum Frankfurt: Barbara Klemm - Frankfurt Bilder - Plakatgestaltung in Frankfurt

Plakatgestaltungen in Frankfurt - Aufstand in der Basis

Plakatdesign in Frankfurt (Winter + Frühjahr 2024)

Im März herrschte offenbar reges Treiben auf den Baustellenkränen, Hochhäuserdächern und Kirchturmspitzen Frankfurts. Über die „Kran-Kletterer" berichteten vereinzelt auch die Medien, unerwähnt blieb jedoch das Erklimmen der Spitze des Doms.…
Plakataktion in Gedenken an die Opfer des NSU

Plakataktion in Bockenheim gedenkt den NSU-Opfern

In Bockenheim sind mir heute einige Plakate aufgefallen, auf denen mit einfachen s/w-Portraits allen 10 Todesopfern des NSU gedacht wird: Enver Şimşek, Abdurrahim Özüdoğru, Süleyman Taşköprü, Habil Kılıç, Mehmet Turgut,…
Typografie, Schilder & Logos in Frankfurt: Deepend

Typografie, Schilder & Logos in Frankfurt (12)

Von der Dippemess bis zur Goethestraße, dem Bahnhofsviertel bis nach Höchst und gebrochenen Schriften bis hin zu Schreibschriften mit kunstvoll geschwungenen Leuchtstoffröhren  – Die mittlerweile 12. Ausgabe der Reihe „Typografie,…
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner