Skip to main content

Das Historische Museum Frankfurt präsentiert vom 9. November 2023 bis zum 1. April 2024 die Ausstellung „Frankfurt Bilder“ von Barbara Klemm.

Chronistin der Zeitgeschichte

Die als Fotografin, Pressefotografin oder auch Fotojournalistin bekannt gewordene Barbara Klemm kam 1939 in Münster zur Welt, absolvierte eine Fotografenlehre in Karlsruhe und zog 1959 nach Frankfurt am Main, wo sie bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zunächst in der Klischeeherstellung, und von 1968 bis 2005 als Fotografin, allerdings nicht für den Regionalteil, gearbeitet hat. Barbara Klemm zählt zu den bedeutendsten zeitgenössischen Fotografinnen Deutschlands und ist für ihre Aufnahmen von Menschen in Politik und Kultur sowie ihre Fotoreportagen bekannt. Eines ihrer berühmtesten Fotos dürfte der „Bruderkuss“ zwischen SED-Parteichef Honecker und Sowjet-Staatsoberhaupt Breschnew sein.

Erste „Frankfurt“-Ausstellung

Barbara Klemm wurde vielfach ausgezeichnet und in Museen waren schon die unterschiedlichsten Themen mit ihren Fotos ausgestellt, aber Frankfurt am Main stand tatsächlich noch nie im Fokus einer solchen Schau – und das, obwohl sie nun schon über 60 Jahre hier lebt. Diese Lücke schließt nun das Historische Museum mit der Ausstellung „Frankfurt Bilder“. Angekündigt ist eine große, 230 Bilder umfassende Ausstellung mit vor allem gewöhnliche Straßenszenen und Momentaufnahmen, „die das Leben in der Stadt und die Veränderung im Laufe der Zeit dokumentieren.“ Besonders reizvoll finde ich, dass auch einige aktuelle Bilder gezeigt werden, die eigens für die Ausstellung fotografiert wurden und mit einem für Frankfurt typischen Bild, ein Abbrucharbeiten-Szenario, für die Ausstellung „Frankfurt-Bilder“ geworben wird, zumindest in einem Kundenstopper unweit des Historischen Museums in der Altstadt, den ich Ende September gesehen hatte.

Begleitprogramm und Katalog

Zum Begleitprogramm von „Frankfurt Bilder“ gehören auch Führungen durch die Ausstellung. Bis zum Jahresende sind das in Summe acht an der Zahl, zum Beispiel am 12. November um 15 Uhr eine Führung mit Kurator und Museumsdirektor Jan Gerchow und am 1. Dezember eine Dialogführung mit Barbara Klemm und Museumsdirektor Jan Gerchow. Ein Katalog mit Hardcover zur Ausstellung „Barbara Klemm – Frankfurt Bilder“ (ISBN: 978-3-96999-270-8) wird ebenfalls erhältlich sein. Das Buch umfasst 264 Seiten und 250 Abbildungen und der Kostenpunkt liegt bei 40 EUR.

• Historisches Museum Frankfurt im Internet: WebsiteInstagram –  MastodonYouTubeFacebook

Kunst am Bau in Frankfurt: Reliefs von Max Ackermann

Die Ackermann-Reliefs

Im Auftrag der Societät schuf der Künstler Max Ackermann 1968 mehrere große Betonreliefs. Vier davon, eingelassen in die Außenwand, sind trotz Abbrucharbeiten weiterhin zu sehen – und sollen erhalten bleiben.
Frankfurter KunstSäule - Ulrike von der Osten - Salve

Frankfurter KunstSäule: Ulrike von der Osten – Salve

Die „Frankfurter KunstSäule“ präsentiert seit dem 12.4.24 die Arbeit „Salve“ von Ulrike von der Osten. Auf der für Kunstarbeiten umgewidmeten Litfaßsäule am Rande des Brückenspielplatzes sind im ersten Moment Buchstaben…
„Achtung | Ächtung“ - Installation von Gregor AIgner

ACHTUNG | ÄCHTUNG

Auf einem 40 Meter hohen Schornstein leuchten abwechselnd die Wörter ACHTUNG und ÄCHTUNG. Hierbei handelt es sich um eine Installation des Künstlers Gregor Aigner.
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner