Skip to main content

Im Januar 2016 wurde auf dem Feldherrnhügel gegenüber des markanten City-Centers in der Offenbacher Innenstadt ein großer, aus einzelnen Buchstaben bestehender „Offenbach“-Schriftzug aufgestellt. Was stilistisch eine Anlehnung an das bekannte „Hollywood Sign“ in den Hollywood Hills im US-amerikanischen Los Angeles war und fortan unter den Namen „Offenbach Hills“ geführt wurde, gehörte Anfang 2020 schon wieder Vergangenheit an, denn mit Beginn der Rückbauarbeiten des direkt dahinter befindlichen Toys-R-Us-Gebäudes wurde die Kunst-Installation abgebaut. In enger Abstimmung mit den Initiator*innen des Schriftzuges nahm die Stadt Offenbach zeitnah die Suche nach neuen Standorten auf, allerdings dauerte es fast drei Jahre, bis ein neuer, passenden Standort gefunden wurde und die weißen Buchstaben erneut aufgestellt werden konnten.

Viele Bürger*innen reichten früh Standortvorschläge in den Sozialen Medien und über die Zeitung „Offenbach-Post“ ein, aber aus unterschiedlichen Gründen, z. B. eine zu kleine Fläche, eine weniger gute Sichtbarkeit oder auch zu wenig Publikumsverkehr, waren die meisten Vorschläge nicht zu verwirklichen. In der engeren Auswahl war auch ein Standort auf der Inselspitze im Hafen, der aber glücklicherweise nicht den Zuschlag erhielt. Bereits beim Abbau der Buchstaben am alten Standort hatte ich mich gegen einen Schriftzug in dieses öde Neubaugebiet im Hafen geäußert. Ebenfalls in die engere Betrachtung genommen wurden Standorte am Mainufer, an der Carl-Ulrich-Brücke, am Kaiserlei, am ehemaligen Güterbahnhof und an der Bismarckstraße in Nähe des Hauptbahnhofs.

Da die etwa ein Meter breiten und 1,35 Meter hohen Buchstaben auch weiterhin als „Offenbach-Hills“ wahrgenommen werden sollen, wurden das Gelände der Grünfläche in der Berliner Straße auf einer Länge von rund 15 Metern um rund 75 Zentimeter erhöht.

Offenbach Hills in der Berliner Straße

Offenbach Hills - Schriftzug steht jetzt in der Berliner Straße

Berliner Straße ist neuer Standort für den großen Offenbach-Schriftzug

MMK Zollamt: Christelle Oyiri – An Eye for an Eye

MMK Zollamt: Christelle Oyiri – An Eye for an “I“

Für ihre Einzelausstellung im MMK Zollamt hat Christelle Oyiri eine Arbeit geschaffen, die sich mit den Choufs – Personen, die den Drogenhandel überwachen – und der utopischen Idee der französischen Banlieues…
Auction with Contemporary Art - Image created with AI Midjourney

Sotheby’s London – Contemporary Discoveries

Unter dem Titel „Contemporary Discoveries“ präsentierte das renommierte Auktionshaus Sotheby's in London vor einigen Tagen eine große Vielfalt an Kunstwerken, darunter auch eine Auswahl an Arbeiten von Protagonisten der Street…
Ausstellung JE EINS in der GOLDSTEIN GALERIE in Frankfurt-Sachsenhausen

Goldstein Galerie – Eine „Partie“ DIY Ping-Pong und die Ausstellung „Je eins“

Nach vielen überregionalen Ausstellungen bietet sich endlich wieder die Gelegenheit, aktuelle Arbeiten der Goldstein-Künstler*innen in Frankfurt am Main zu erleben, z. B. von Tina Herchenröther, Markus Schmitz, Juewen Zhang u.…

2 Comments

  • bernem sagt:

    Hoffentlich bald wieder in Schwarz-Blau ;)

    • stadtkind sagt:

      Die Aktion kam mir auch wieder in der Sinn, finde allerdings, dass Fußball-bedingte Aktionen innerhalb ihrer Szene besser aufgehoben sind, der richtige Adressat in diesem Fall also etwas den OFC(-Anhang) betreffend hätte sein müssen, und nicht einfach nur eine in deren Stadt aufgestellte Kunst-Installation.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner