Skip to main content

Der Frankfurter Künstler Daniel Hartlaub und der Frankfurter Kulturmanager und Kurator Florian Koch betreiben seit 2017 die Frankfurter KunstSäule in Sachsenhausen. Auf dieser werden mehrmals im Jahr wechselnde künstlerischen Positionen präsentiert. Die erste neue Plakatierung in diesem Jahr erfolgte am vergangenen Freitag, 12. April 2024, und zeigt eine mit „Salve“ betitelte Arbeit der Künstlerin Ulrike von der Osten. Die gebürtige Hildesheimerin ist seit über 30 Jahren freischaffend in Frankfurt und Offenbach tätig. Zuletzt hatte ich sie hier im Blog vor drei Jahren thematisiert, als ihre Arbeit Scheitelpunkt  im halb-öffentlichen Raum, in der B-Ebene der S-Bahn-Station Taunusanlage, ausgestellt wurde.

Mit ihrer Arbeit „Salve“ auf der Frankfurter KunstSäule geht es nun also quasi eine Etage höhe, in den öffentlichen Raum. Auf der für Kunstarbeiten umgewidmeten, 3,60 Meter hohen Litfaßsäule am Rande des Brückenspielplatzes sind im ersten Moment Buchstaben zu erkennen, aber auch andere Schriftzeichen oder Fragmente von Glyphen scheinen Teil dieser Gestaltung zu sein. Im Gegensatz zu den sonst üblichen Werbeplakaten, deren Botschaften sogar schnell erfassbar sind, während man an ihnen vorbeigeht oder -fährt, erfordert dieses Zusammenspiel eine längere Betrachtung.

„Die mit schwarzer Tusche angefertigten Buchstabenteile verwirren auf den ersten Blick mehr, als dass sie etwas preisgeben. Aber sie regen an und lassen die Assoziationsmaschine in verschiedene Richtungen laufen […] SALVE verkörpert die Symbiose von Schrift und Bild zum Schriftbild in herausragender Weise. Allerdings erfährt die Arbeit durch die Anwendung des Prinzips „solve et coagula“ eine Verschlüsselung: Die zeichenhaften Bruchstücke bestechen durch rhythmische Anordnung und laden den Passanten ein, näher heranzutreten, um sie zu dekodieren. […] Diese Arbeit ist auch eine Referenz an „Buchstabenkonstellationen“ (1967) des Frankfurter Dichters Franz Mon.“ (frankfurter-kunstsaeule.de)

Frankfurter KunstSäule - Ulrike von der Osten - Salve

Frankfurter KunstSäule: Ulrike von der Osten - Salve

Frankfurter KunstSäule: Ulrike von der Osten - Salve

Frankfurter KunstSäule: Ulrike von der Osten - Salve

Frankfurter KunstSäule: Ulrike von der Osten - Salve

• Frankfurter KunstSäule im Internet: WebsiteInstagramFacebookVimeo

Kunst am Bau in Frankfurt: Reliefs von Max Ackermann

Die Ackermann-Reliefs

Im Auftrag der Societät schuf der Künstler Max Ackermann 1968 mehrere große Betonreliefs. Vier davon, eingelassen in die Außenwand, sind trotz Abbrucharbeiten weiterhin zu sehen – und sollen erhalten bleiben.
„Achtung | Ächtung“ - Installation von Gregor AIgner

ACHTUNG | ÄCHTUNG

Auf einem 40 Meter hohen Schornstein leuchten abwechselnd die Wörter ACHTUNG und ÄCHTUNG. Hierbei handelt es sich um eine Installation des Künstlers Gregor Aigner.
MMK Zollamt: Christelle Oyiri – An Eye for an Eye

MMK Zollamt: Christelle Oyiri – An Eye for an “I“

Für ihre Einzelausstellung im MMK Zollamt hat Christelle Oyiri eine Arbeit geschaffen, die sich mit den Choufs – Personen, die den Drogenhandel überwachen – und der utopischen Idee der französischen Banlieues…
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner