Skip to main content

Die große Hitzewelle scheint vorbei, aber das Sommerlochthema lebt weiter. Während Offenbach seinen Problem-Wels hatte, verdankte Frankfurt einigen Figuren in Politik und Lokalredaktionen ein weiteres Mal Diskussionen um ein Wandbild am ehemaligen Polizeigefängnis und Abschiebetrakt Klapperfeld.

Abgesehen davon, dass Kunstaktionen mit Bezug zur Polizei beim hiesigen Polizeipräsidenten nicht gut anzukommen scheinen, fühlt sich manch einer offenbar schlichtweg durch die Präsenz eines linken Kulturzentrums in unmittelbarer Nachbarschaft zum Gericht und dem 1. Polizeirevier überfordert und versucht über das „Niemand muss Bulle sein“-Wandbild Stimmung zu machen. An dieser Stelle sei angemerkt, das weder der Song „Wut“, noch die angesprochene Zeile daraus, verboten oder indiziert sind. Des Weiteren sollte man die Vergangenheit dieses Gebäudes auch nicht ganz außen vor lassen, wenn es um die Bewertung dieses Werks geht, zumal es hier nicht um eines von unzähligen, gegen die Polizei gerichteten Tags im Frankfurter Stadtgebiet geht.

Wer das nicht zu unterscheiden weiß und hier in erster Linie Polizeifeindlichkeit erkennen will, gibt leider unfreiwillig ein Beispiel für den neu entfachten Kulturkampf und die Krise des Liberalismus ab. Lange nicht mehr gab es so viele „Kunstkritiker*innen“, gerieten so viele Kunstwerke (im öffentlichen Raum) in die Kritik, siehe hierzu auch ganz aktuell den Vorfall mit der goldenen Erdogan-Statue in Wiesbaden – und es gibt genug weitere Beispiele aus Deutschland, da muss man erst gar keine Geschichten mit Zensur in China oder Kulturzerstörer im Nahen Osten bemühen.

Erinnert sich außerdem jemand an so etwas wie Kritik, als das ZDF das vermeintlich böse B-Wort in die Serie „Einmal Bulle, immer Bulle“ einbrachte oder Wolfgang Kienast ein Buch mit dem selben Titel veröffentlichte? Ich auch nicht. Schon sehr seltsam, dass das hier plötzlich stören soll, und nicht etwa schon vor rund drei Jahren (!), als das Wandbild gemalt wurde. Die ganze Chose führte jedenfalls dazu, dass vor einigen Monaten das Wort „Bulle“ entfernt wurde.

Geschwärzte Textzeile beim Wandbild am Klapperfeld

Wie ich am gestrigen Abend gesehen habe, ist aber mittlerweile die Textlücke wieder mit dem Wort „Bulle“ gefüllt worden. Nicht wirklich überraschend, aber irgendwie auch typisch für die Neue Frankfurter Langeweile, dass die Lücke überhaupt so lange bestand und zwischenzeitlich nicht auch mal mit anderen Wörtern, sei es mit Kreide oder einen Zettel, gefüllt wurde. Vor Ort sieht es aktuell nun wie folgt aus:

Textlücke am Klapperfled-Wandbild nach Schwärzung wieder mit Wort ergänzt

Straßen-Aufkleber in schwarz und weiß

Straßen-Aufkleber in schwarz und weiß

Aufkleber, die permanent dem Sonnenlicht ausgesetzt sind, verlieren im Laufe der Zeit ihre (ursprüngliche) Farbe. Übrig bleiben am Ende eines solchen Prozesses die schwarzen und weissen Elemente. Ein kurioses Beispiel…
Frankfurt Friedensbrücke: Wreck yourself before you check yourself

Lettering Session an der Friedensbrücke

Treffen sich Tattoo- und Graffiiti-Künstler aus Deutschland, Italien, Mexiko, Russland und den USA zu einer Lettering Session an der Frankfurter Friedensbrücke: „Wreck yourself before you check yourself“ von ...
Hera von Herakut: Rooftop mit Kind und Oktopus in Frankfurt

Rooftop-Bild von Hera in Frankfurt: It’s with the heart, not the hand

Hera von Herakuts Bild zeigt das Gesicht eines Kindes, dazu zwei unterschiedlich große Kraken und einen für ihre Arbeiten typischen Spruch, in diesem Fall: „My friend with 8 arms teaches…
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner