Skip to main content

Bereits seit dem 19. Juli 2014 begibt sich der Fernsehsender Arte mit dem Format Summer of the 90s auf Zeitreise. Der erste von vier Teilen der Dokureihe Welcome to the 90s war gestern im Fernsehen zu sehen und steht nun für sieben Tage online in der Arte-Mediathek.

Thema ist die Dancekultur dieses Jahrzehnts, mit Blick auf die wichtigsten Clubs und Stile. Was einst als Housemusik im Underground der Gay Community begann und über Technohouse, auch mit Großveranstaltungen wie Mayday oder Love Parade, bekannter wurde, gipfelte letztlich in europaweiten Top-Platzierungen der Charts, sei es mit dem Eurodance-Sound oder auch Produktionen von weltbekannten Superstars, wie Mariah Carey, Janet Jackson oder auch Madonna, die diese musikalische Entwicklung ebensfalls in ihren Songs berücksichtigten.

• Hier geht’s zur Sendung auf dailymotion.com: Welcome to the 90s – Dance Culture

Neben den teils trashigen Eurodance-Produktionen, die nach Schema F – Mann rapt, Frau singt, das alles bei 120 bis 140 bpm – die Charts stürmten, gab es z. B. mit Culture Beat, Jam & Spoon oder Snap hierzulande auch Acts, die sich trotz des kommerziellen Erfolges ihrer Songs immer wohltuend vom Rest abzuheben wussten. Aus den USA kamen generell weniger solche Klänge, dafür schaftte man es dort, auf Basis von klassischer Housemusik Songs zu produzieren, die sowohl in Clubs, als auch in den Charts funktionierten. Die Briten hingegen brachten zu dieser Zeit mit den Chemical Brothers, Faithless, Prodigy und Underworld niemand Geringeres als die Giganten des Genres schlechthin hervor.

Auch am heutigen Sonntag steht bei Arte wieder Love, Peace & Ecstasy auf den Programm, bevor am nächsten Wochenende mit Total Entertainment u. a. die Boygroups und Girlbands der 1990er-Jahre beleuchtet werden. Weitere Themen, denen sich die Arte-Dokureihe „Summer of the 90s“ in den kommenden Wochen annehmen wird, sind Alternative Culture, Street Style und Cool Britannia.

Filmreihe im Eldorado-Kino: Best of Studio Ghibli

Die Arthouse-Kinos Frankfurt und Nippon Connection bringen vier ausgewählte Anime-Filme von Hayao Miyazaki erneut auf die große Leinwand: Kikis kleiner Lieferservice, Chihiros Reise ins Zauberland, Prinzessin Mononoke und Porco Rosso.
Filmclub Treppe 41 zeigt THE NOMI SONG im Kino des DFF in Frankfurt

Filmclub Treppe 41 zeigt Klaus-Nomi-Doku im Kino des DFF

Monika Hempel stellt mit „The Nomi Song“ den Dokumentarfilm über Sänger und Performancekünstler Klaus Nomi vor. Seine ikonische und futuristische Kostümierung, sein weiß geschminktes Gesicht und die roboterartigen Bewegungen auf…
Laurent Garnier: Off the Record

Laurent Garnier: Off the Record

Laurent Garnier macht aus seiner Doku keine Laurent-Garnier-Show, vielmehr handelt es sich um ein intimes Portrait der französischen Techno-Legende. Außerdem ist der Film nicht deutschzentrisch, wo meistens nur im Nebensatz…

Kommentare

  • Matthias sagt:

    »Kurt Cobain, Courtney Love und der Britpop verändern die Rockmusik für immer.« Ist Arte aufgekauft worden!?

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner