Blog, Dokus & Reportagen, Video
Kommentare 2

Push – Für das Grundrecht auf Wohnen

Am 6. Juni 2019 kommt der Dokumentarfilm Push – Für das Grundrecht auf Wohnen in die Kinos. In Frankfurt ist er ab diesem Tag bis zum 12. Juni im Pupille Kino zu sehen. Vom 4. bis zum 10. Juli zeigt ihn auch das Mal Seh’n Kino.

„Push – Für das Grundrecht auf Wohnen“ wirft ein Licht auf eine neue Art des anonymen Hausbesitzers, auf die immer weniger bewohnbaren Städte und eine eskalierende Krise, die alle betrifft. In Städten weltweit werden die Chancen auf bezahlbare Wohnungen immer schwieriger. Wer sind die Akteure und was sind die Faktoren, die Wohnraum zu einem der größten Probleme der heutigen Zeit machen? Der Film folgt der UN-Spezialreporterin für Angemessenes Wohnen, Leilani Farha, wie sie die Welt bereist, um herauszufinden, wer aus der Stadt gepusht wird und warum.


In beiden Kinos sind auch Sondervorführungen in Kooperation mit dem Mietentscheid Frankfurt e.V. vorgesehen: In der Pupille am 6. Juni, um 19 Uhr, mit anschließender Diskussion und im Mal Seh’n Kino am 10. Juli, um 20 Uhr.

2 Kommentare

  1. Liebes stadtkind,

    der Hinweis im ersten Absatz, dass der Film vom 6. Juni bis zum 12. Juni in der Pupille gezeigt würde, ist leider falsch. Die Zeiten unten sind richtig, wir freuen uns also auf die nächste Vorführung am 10. Juli im Mal Seh’n Kino :-)

    Liebe Grüße vom Bündnis Mietentscheid Frankfurt

    __
    info@mietentscheid-frankfurt.de
    mietentscheid-frankfurt.de

    • stadtkindFFM sagt

      Liebes Bündnis Mietentscheid Frankfurt,

      danke für den Hinweis. Auch wenn – kurioserweise – nicht gefragt wird, woher denn eigentlich diese Angaben stammen, möchte ich kurz darauf verweisen: Da die Pupille zum Zeitpunkt des Beitrags keine Infos zu „Push“ auf der Website hatte, habe ich die Angaben von der Website des Filmverleihers übernommen, wo – auch heute noch – von „06.06.2019 – 12.06.2019“ die Rede ist und die bundesweiten Sondervorführungen zusätzlich separat aufgeführt werden. Ich bin da natürlich von einer gewöhnlichen Kinowoche ausgegangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.