Skip to main content

Ähnlich der Verwendung von mehr als zwei Augen wie einst bei Keith Haring, sind auch die von Pablo Picasso bekannten Darstellungen von versetzten, unterschiedlich großen Augen sowie unkonventionelle Platzierungen und Proportionen, auch von anderen Sinnesorganen und Körperteilen in der Illustration und Urban Art zum Standard geworden – um mal das Wort „abgedroschen“ zu vermeiden. Und dennoch: Die im August dieses Jahres gestaltete Fassade von Kristina Suvorova, in der auch einiges davon vorkommt, finde ich als Ganzes sehr ansprechend, vermutlich weil hier nicht wie üblich der Fokus auf eine einzelne Figur liegt, sondern gleich mehrere entlang der Fassade miteinander verbunden werden. Zitiert wird zudem das brasilianische Pixação, nur eben nicht mit Fokus auf Buchstaben, was für einen wesentlich freundlicheren Gesamteindruck sorgt und ist, zumindest in Frankfurt, auch einfach mal etwas anderes. Und das ist gut so.

Kristina Suvorova - Mural Art in Frankfurt

• Kristina Suvorova im Internet: WebsiteInstagram

Wetopia-Mural mit Figiren von Land of Julia

Wetopia

Floor Milou Smith, Giza One, Gizem Erdem, Izakov, Krashkid, JuMu, Justus Becker, Land of Júlia, Verena Grund und Yeah haben auf der Hanauer Landstraße die Fassaden und Wände von Gebäuden…
Urban Art Logo Rebranding: SNERVT JUST DON'T statt NIKE JUST DO IT

Urban Art Rebrandings

Generell zeugt das Abwandeln von bereits bestehenden Arbeiten, in die andere Zeit und Geld investiert haben, nicht gerade von Kreativität, ist aber nunmal offenbar ein halbwegs populäres Thema und somit…
Politisch motivierte Slogans gegen Rechts

Gegen Rechts

Ab auf die Demos. In Frankfurt z. B. mit Musik von Shantel, bekannt durch seine deutschen Radikaltrivialisierungen östlicher und südöstlicher Musik oder auch mit Interviews, in denen Fernsehmacher*innen auch schon…
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner