Skip to main content

Es gibt viele Gründe, die Gastronomie zu mögen, aber leider auch einige, die dagegen sprechen, besonders wenn es um den Außenbereich geht. Einiges von dem, was verwundert, irritiert und/oder stört, kann regelmäßig in der Berger Straße, vor allem im Abschnitt zwischen Bornheim Mitte und Höhenstraße, beobachtet werden und wurde hier Blog bereits mehrmals thematisiert:

Leider hat sich seitdem herzlich wenig getan und es erstaunt mich bis zum heutigen Tag, wie das offenbar niemanden auffällt oder auffallen will und erst recht nicht gehandelt wird. Ordnungsamt? Amt für Straßenbau und Erschließung? Ortsbeiräte? Stadtteilpolitiker*innen? Gewerbevereine? Kümmerer*innen? Gehwegbeaftragte? Gehen die überhaupt noch auf die Berger Straße und falls ja, wie kann man in all dem keine Probleme sehen und daraus nicht eine Aufforderung zum Handeln ableiten? In der lokalen Presselandschaft wird das Thema ebenfalls auffällig selten aufgegriffen, aber wehe die Gastronom*innen haben mal wieder etwas zu meckern – Corona-Maßnahmen, Flächen vor dem Café/Restaurant, Mehrwertsteuer, Sperrstunde, irgendwas ist immer – dann flutscht das nur so mit Artikeln und Fernsehbeiträgen.

Die Berger Straße verkommt zu einer Gastro-Meile. Nur Leute, die gestern für die x-te Burger-Bude, heute für das x-te Café und morgen für den x-ten Falafel-Imbiss „auf die Berger“ gehen, können einer solchen Entwicklung etwas abgewinnen. Sollte eine andere Straße diesbezüglich „trendiger“ werden, dann wird dieses Publikum ohne mit der Wimper zu zucken nur noch dorthin rennen. Für Menschen, die in der oder rund um die Berger Straße leben, heißt es dagegen: Café statt Schreibwarengeschäft, Restaurant statt Geschenke-Shop, Café statt Blumenladen, Imbiss statt Schuster, Kiosk statt Apotheke, Restaurant statt Elektronikladen, Imbiss statt Telekommunikationsgeschäft usw.

Ein weiterer negativer Punkt ist, wie viel Platz des Gehwegs kommerziell genutzt, also für die Außengastronomie zur Verfügung gestellt wird. Seit einiger Zeit wundere ich mich zudem, wie bei einem im Spätsommer vergangenen Jahres neu eröffneten Café sogar immer wieder der Zugang zu den Sitzbänken erschwert und versperrt wird. Mir geht es dabei gar nicht speziell um dieses Café, ein anderes Restaurant, ein anderer Imbiss etc., würde das vermutlich genauso handhaben, aber wie bereits zuvor erwähnt, frage ich mich, wer sowas genehmigt und falls es das gar nicht ist, wie lange so etwas ungesehen bleibt und somit nicht an einer guten Lösung für alle gearbeitet werden kann (z. B. Markierung einer freizuhaltenden Fläche rund um die Sitzbänke oder des Außenbereichs des Cafés, wobei das grundsätzlich schon ein Armutszeugnis in Sachen „Miteinander“ wäre). Sitzbänke, von denen es entlang der Berger Straße sowieso schon zu wenige gibt, werden überwiegend von Menschen genutzt, die mal ein Pause einlegen oder einfach mal ohne Konsumzwang irgendwo sitzen wollen. Erschwert wird das an Ort und Stelle sowieso schon von Fahrrädern, E-Scootern und Mopeds, die da regelmäßig wenig einladend angeschlossen bzw. abgestellt werden, aber nun eben auch zusätzlich durch die Tische und Stühle, so dass man eine Sitzbank je nach Situation nur von der Fahrbahn kommend, über die Baumscheibe laufend oder sich durch die Tischreihen wuselnd erreichen kann – sofern diese nicht bereits so unvorteilhaft von den Gäst*innen versperrt und – ja wirklich – sogar als zusätzlicher Sitzplatz in Anspruch genommen werden.

So sieht’s aus. Die Aufnahmen sind in der Zeit von September 2023 bis Mai 2024 entstanden.

Erschwerte Nutzung von Sitzbänken in der Berger Straße

Erschwerte Nutzung von Sitzbänken in der Berger Straße

Erschwerte Nutzung von Sitzbänken in der Berger Straße

Erschwerte Nutzung von Sitzbänken in der Berger Straße

Erschwerte Nutzung von Sitzbänken in der Berger Straße

Erschwerte Nutzung von Sitzbänken in der Berger Straße

Erschwerte Nutzung von Sitzbänken in der Berger Straße

Erschwerte Nutzung von Sitzbänken in der Berger Straße

Erschwerte Nutzung von Sitzbänken in der Berger Straße

Erschwerte Nutzung von Sitzbänken in der Berger Straße

Stier-Skulptur im Günthersburgpark mit roter Farbe

Ein Stier sieht rot

Kunst gibt es im Günthersburgpark ebenfalls, und zwar in Form von zwei Skulpturen: Der „Sämann“ und der „schreitende Stier“. Letzterer wurde fast komplett mit roter Farbe besprüht.
Mayer-Brown-Schriftzug an Gebäude im Frankfurter Bankenviertel

Stadtbilder Frankfurt – April 2024

Der Fokus der Reihe „Stadtbilder Frankfurt“ liegt diesmal auf der Gegend zwischen dem sogenannten Bankenviertel und dem Hauptbahnhof, wenngleich das unbeabsichtigt war, aber die Auswahl der Fotos für diese April-Übersicht…
Goldene Fahrräder in Frankfurt

Fahrräder in gold und pink

Hochkant an Straßenlaternen befestigte oder farbig lackierte Fahrräder und Fahrradwracks sind in Frankfurt nichts Neues. Die Häufigkeit, mit der gold- und pinkfarbene Bikes nun über den ganzen April hinweg in…

Schreibe einen Kommentar

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner