Skip to main content

Nach einer sehr erfolgreichen Spendenaktion haben die zwei Künstler, Justus Becker und Oğuz Şen, dem im vergangenen Jahr auf der Flucht verstorbenen Alan Kurdi (auch bekannt als „Aylan Kurdi“) ein neues Bild gewidmet. Das kürzlich entstandene Werk am östlichen Mainufer zeigt den Flüchtlingsjungen nun nicht mehr leblos am Strand, sondern lachend und umgebend von vielen Teddybären.

alan-kurdi--streetart-mural-frankfurt

aylan-refugee-kurdi-mural-frankfurt-germany

alan-kurdi-refugee-mural-frankfurt-germany

aylan-kurdi-streetart-mural-frankfurt

Presseberichte zum neuen Bild von Oguz Sen und Jstus Becker:

One Year Montana Store Frankfurt - Jam am Ratswegkreisel mit Kent

One Year Montana Store Frankfurt: Jam am Ratswegkreisel (2)

Der Montana Store Frankfurt hat mit einer Geburtstag-Jam das einjährige Bestehen seines Geschäftes gefeiert und dabei über 100 Künstler*innen an die Hall of Fame am Ratswegkreisel eingeladen, darunter Kai Lippok,…
One Year Montana Store Frankfurt - Jam am Ratswegkreisel mit Hera von Herakut

One Year Montana Store Frankfurt: Jam am Ratswegkreisel (1)

Geburtstags-Jam des Montana Store Frankfurt, mit Bildern und Styles von Case Ma‘Claim, Cor, EOC, Emesa, Hera von Herakut, Hombre, Jakob, Lugosis, Ruin, Strato, We Move As One und einigen anderen.
Straßen-Aufkleber in schwarz und weiß

Straßen-Aufkleber in schwarz und weiß

Aufkleber, die permanent dem Sonnenlicht ausgesetzt sind, verlieren im Laufe der Zeit ihre (ursprüngliche) Farbe. Übrig bleiben am Ende eines solchen Prozesses die schwarzen und weissen Elemente. Ein kurioses Beispiel…

5 Comments

  • Palandt sagt:

    Grotesk erneut das gleiche Motiv an die gleiche Stelle zu malen.
    Zu allem Überfluss strahlt das tote Kind lachend mit seinen Teddybären, einfach nur widerlich! Justus Becker mit schlaffer Vorstellung.

    • stadtkind sagt:

      Nach der Aktion, die überhaupt dazu führte, dass vor Ort erneut gemalt wurde, wäre es geradezu grotesk gewesen, sich nicht wieder am selben Motiv zu orientieren. Dass es diesmal nicht das „Strandbild“ ist, welches zunächst als Foto weltweit die Runde drehte, sondern eines, dass die verstorbene Person in einer glücklichen/schönen Situation darstellt, finde ich nicht außergewöhnlich, und noch weniger widerlich.

  • Palandt sagt:

    Hier wird vom allerfeinsten kokettiert.

  • Kirsche sagt:

    Grotesk und widerlich sind Grenzregime, die Menschen aus Kriegsgebieten keinen Ausweg lassen. Grotesk und widerlich sind Gesellschaften, die seit Jahren einfach nur zuschauen. Grotesk und widerlich sind die Äußerungen des Innenministers, dass nun alles wieder in Ordnung ist, weil die Flüchtlingsankunftszahlen in Deutschland wieder rückläufig sind – und wieder mehr Menschen im Mittelmeer ertrinken.

    Und die, die nicht sterben oder Angehörige verlieren, sind durch das Erlebte oft traumatisiert. Aber klar, man kann sich natürlich ewig über bemalte Mauern aufregen oder über die Intention der Künstler sinnieren. Vom Leben und der Kunst hat man dann aber letztlich wohl eher wenig begriffen.

    Die Realität in eurem hippen Hafenpark ist weitgehend irrelevant, sie passiert in Syrien, Eritrea, Afghanistan, im Mittelmeer…

    • Malinois sagt:

      Die passiert auch hier vor der Haustür. Geh doch mal am Hauptbahnhof spazieren und schau in die hippen Stein-Gesichter. Schaffst es doch keine Minute sie nicht zu verdrängen und dich schnell wieder mit was zu beschäftigen, das weit weit weg passiert!

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner