Blog, Dokus & Reportagen, Urban Art, Video

The Rise of Graffiti Writing – From New York to Europe

Was im New York der 1970er-Jahre begann, schwappte Anfang der 1980er-Jahre nach Europa und wird nun in der zehnteiligen Doku-Serie The Rise of Graffiti Writing – From New York to Europe vom deutsch-französischen Kultursender Arte nachgezeichnet.

(1) The Rise of Graffiti – From New York to Europe:
The Origins (1973 – 1982)

„Bronx, 1973: Hier entsteht eine neue Subkultur, die sich bald wie ein Lauffeuer über New York verbreiten sollte: Graffiti. In der ersten Episode treffen wir die TATS CRU und Writer der ersten Stunde wie LEE und FUTURA2000 und SKEME. Die drei Pioniere erzählen von den Anfängen des Stylewritings und vom Einfluss des Films „Wild Style!“ auf ihr künstlerisches Schaffen.“ (arte)

Direktlink

(2) The Rise of Graffiti – From New York to Europe:
Wild Style is born (1979 – 1981)

„Anfang der 1980er: Graffiti wird groß. Grund dafür ist auch der Undergroundfilm „Wild Style!“ (1982), der heutzutage ein Klassiker ist. Wir treffen seinen Macher Charlie Ahearn sowie LEE, den Hauptdarsteller des Films. Und was eine deutsche Fernsehanstalt mit „Wild Style!“ zu tun hat, erklärt uns Fab5Freddy, Hip-Hop-Pionier und Sprüher.“ (arte)

Direktlink

(3) The Rise of Graffiti Writing: From Europe to New York:
From Downtown NY to Europe (1980 – 1981)

„NYC in den 1980ern: Graffiti startet durch. Keith Haring, Jean-Michel Basquiat und Co. eignen sich die Codes der Sprüher an – und tragen diese Kunst so von der Straße in die Galerien. Gleichzeitig nehmen The Clash und FUTURA2000 einen Song auf, der weitreichende Folgen für die Graffiti-Bewegung in Europa haben sollte: Das erste Piece entsteht in London. Sein Urheber Fute erzählt, wie es dazu kam.“ (arte)

Direktlink

(4) The Rise of Graffiti – From New York to Europe:
Amsterdam (1980 – 1982)

„Anfang der 80er: New Yorker Sprüher wie DONDI, FUTRA2000 und CRASH und DAZE machen erste Ausstellungen in Amsterdam, wo es bereits eine Graffiti-Szene gibt. Dort treffen wir MICKEY, die uns von den Anfängen der Writing-Kultur in Amsterdam erzählt.“ (arte)

Direktlink

(5) The Rise of Graffiti – From New York to Europe:
The Amsterdam Gallerist (1982 – 1985)

„MICKEY, die erste europäische Sprüherin, führt uns zu Yaki Kornblit. Anfang der 80er ging der Kunstsammler nach New York, wo er sich in die Werke von FUTURA2000, DONDI, SEEN und Co. verliebte. Ab 1983 stellt er sie in Amsterdam aus und macht Graffiti so salonfähig. Zur selben Zeit vermischt sich das New Yorker Stylewriting mit dem Punk-lastigen Tagging-Style Amsterdamer Schule. Writer der ersten Stunde wie DELTA und SHOE erzählen.“ (arte)

Direktlink

(6) The Rise of Graffiti – From New York to Europe:
Wild Style goes Europe (1982 – 1983)

„“Wild Style!“ schwappt über den Atlantik, versetzt Europa in helle Hip-Hop-Begeisterung und infiziert den Kontinent mit dem Graffitivirus. In dieser Folge sprechen Vertreter der englischen und deutschen Szene wie CAN2, 3D und PRIDE über den ungeahnten Einfluss des Films, der als Underground-Klamotte startete und schnell zum Sprachrohr für eine neue Subkultur wurde.“ (arte)

Direktlink

(7) The Rise of Graffiti – From New York to Europe:
British Pioneers (1982 – 1986)

„1983 überschwemmt die Graffitiwelle Großbritannien. Grundstein für den späteren Ruhm von Crews wie den CHROME ANGELZ legen die Writer der ersten Stunde PRIDE oder etwa 3D. In dieser Episode erzählen sie vom Einfluss ihrer Style-Bibel „Subway Art“, den Anfängen des Stylewritings in Bristol und den Eindruck, den das erste Graffiti-Piece von FUTURA2000 in Europa auf sie machte.“ (arte)

Direktlink

(8) The Rise of Graffiti – From New York to Europe:
Crime Time Kings (1985 – 1987)

„Ein Happening, von dem Graffiti-Jünger sagen: Das war ein fettes Ding. MODE2, SHOE und BANDO, Gründer der ersten europäischen Graffiti Crew Crime Time Kings, treffen sich in Amsterdam, um gemeinsam eine Wand zu malen. Über 30 Jahre nach den ersten Bildern legen sie die Style-Latte 2017 nochmal ziemlich hoch. Wir begleiten sie beim Skizzieren im Atelier und folgen ihnen zur Revival-Wand.“ (arte)

Direktlink

(9) The Rise of Graffiti – From New York to Europe:
Germany (1983 – 1986)

„Graffiti in Deutschland: Die Maler STONE, NEON und LOOMIT sind die ersten ihres Fachs. Ab Mitte der 80er sorgen sie dafür, dass ihre Bilder unters Volk kommen – vorzugsweise auf Waggons der Deutschen Bahn. Aus heutiger Sicht kaum zu glauben: All das passierte nicht in Berlin, sondern in und um München. In dieser Episode erfahren wir, was es mit dem Geltendorfer Zug auf sich hatte und wie Graffiti den Weg in die restliche BRD fand.“ (arte)

Direktlink

(10) The Rise of Graffiti – From New York to Europe:
Germany (1986 – 1988)

„Graffiti in Deutschland, Teil 2: Von München über Dortmund geht’s nach Hamburg, wo wir HESH, DAIM und JBK treffen. Die Writer der ersten Stunde sprechen über ihren ersten Kontakt mit der Graffitikultur und berichten von der Stylespritze, die ihnen der Pariser King BANDO verabreichte.“ (arte)

Direktlink