Kino quer gesehen – Barbarella im Mal Seh’n Kino

Am Mittwoch, den 30. November 2016, um 20 Uhr, zeigt das Mal Seh’n Kino in Frankfurt den bald 50 Jahre alten Film „Barbarella“ (OV).

Die Astronautin Barbarella, gespielt von der jungen Jane Fonda, reist durch das Weltall, um den spurlos verschwundenen Wissenschafter Durand-Durand ausfindig zu machen. Dieser hat eine Weltvernichtungswaffe entworfen und plant deren Verkauf an einen verfeindeten Planeten. Der Film, bei dem der damalige Ehemann von Jane Fonda, Roger Vadim, Regie führte, basiert auf den gleichnamigen Comics von Jean-Claude Forest und wurde erst zehn Jahre nach Erscheinen durch ein Re-Release populär und gilt heute als Kultfilm.

Der Filmabend ist Teil der Veranstaltungsreihe „No future without a past – Kino quer gesehen“, präsentiert von der 1999 in Frankfurt gegründeten Kinothek Asta Nielsen.

Direktlink

Barbarella wirkte in unterschiedlicher Form auch in die Musikwelt hinein. So wurde zum Beispiel die Anfangsszene, in der sich Barbarella entkleidet, in den Musikvideos von Kylie Minogue („Put yourself in my place“) und Jem („They“) aufgegriffen, die Band Duran Duran benannte sich nach der Figur Dr. Durand Durand und auch in Frankfurt nahm man sich den Abenteuern von Barbarella an. Kein Geringerer als Sven Väth und seine damaligen Label- und Producer-Kompagnons bei „Eye-Q“ und „Harthouse“ schufen 1992 mit „The Art of Dance“ ein 9 Tracks umfassendes Album, welches ausschließlich um das Barbarella-Universum kreist. Eine limitierte Picture Disc dieses Albums wird bei Discogs aktuell noch für 160€ gehandelt.

Direktlink

Direktlink

Direktlink

Direktlink

Direktlink