Frankfurt im Film: Das Bahnhofsviertel

Anlässlich des 125. Jahrestages der Eröffnung des Frankfurter Hauptbahnhofs zeigt das Naxos Kino im Rahmen seiner „Frankfurt im Film„-Reihe ab dem 25. Juni mehrere Filme über das Leben im Bahnhofsviertel, Frankfurts zweitkleinstem Stadtteil.

Vorgesehen sind folgende sechs Spielfilme und Dokus:

Rotlicht überm Galgenfeld

Von Helga Dierichs (D 1984-93 / 93 Min.) – 25.06.2013
Zwischen 1984 und 1993 hat die Filmemacherin die Entwicklung des Bahnhofsviertels beobachtet und zeigt wie sich das Viertel und das Leben seiner Bewohner verändert.

Brooklyn am Bahnhof und Diogenes hinter der Tonne

Von Tobias Bange (D 1997/1998, 45/30 min.) – 02.07.2013
Über Menschen die in der Münchener Straße leben oder arbeiten.

Die Kaiserstraße

Von Peter de Leuw (D 2000, 60 min.) – 27.08.2013
Der Regisseur wirft ein Blick hinter die Kulissen der Prachtstraße, die ebenfalls vor 125 Jahren fertiggestellt wurde. Thematisiert werden u.a. auch die Loge zur Einigkeit. Mit historischem Film- und Fotomaterial.

So ein Tag…

Von Jürgen Roland (D 1981 / 84 Min.) – 10.09.2013
Ein Tatort mit Klaus Löwitsch als Polizeihauptmeister im Revier des Bahnhofsviertels.

Der Schönste

Von Burghard Schlicht (D 1989 / 90 Min.) – 24.09.2013
Der Regisseur und Hauptdarsteller verarbeitet hier zahlreiche eigene Erlebnisse. Mit Rio Reiser und Matthias Beltz in Nebenrollen.

Frankfurt im Film: Das Bahnhofsviertel
Frankfurt im Film: Das Bahnhofsviertel

Mehr Informationen zu den Filmen der Filmreihe: Frankfurt im Film: Das Bahnhofsviertel

2 Kommentare zu “Frankfurt im Film: Das Bahnhofsviertel

  1. Klingt sehr interessant! Insbesondere den Film „Die Kaiserstraße“ würde ich mir gerne mal anschauen….

  2. An den Tatort erinnere ich mich noch gut Einbruch im Pelzgeschäft (Gerson? )und johlende Eintracht Fans immer und überall.

Kommentare sind geschlossen.