Blog Murals in Frankfurt Urban Art

Bitte mehr Murals in Frankfurt

Kürzlich lud das Transurban-Projekt aus NRW zu einer Podiumsdiskussion mit dem Titel „Urban Art Today“ in den Kunstverein Montez ein. Dr. Jessica Beebone vom Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main (Kunst im öffentlichen Raum, Städtische Kunstsammlung, AIR_Frankfurt, Künstlernachlässe) sprach hierzu eingangs ein paar Worte. Dabei erwähnte sie auch, dass die Stadt beim Thema Urban Art noch etwas verhalten sei.

Murals Art Frankfurt

Da ich das in der Vergangenheit auch so empfand, habe ich bereits vor rund 14 Monaten mit der Website Murals Art Frankfurt ein Online-Archiv für größere Wandmalereien in der Mainmetropole erstellt. Ich fand es schlichtweg schade, dass das Thema relativ wenig Aufmerksamkeit erhält – seitens der Stadt, der hiesigen Presselandschaft und im Internet, wo man meinen könnte, dass sich, bis auf wenige Ausnahmen, in Deutschland außer in Berlin gar nichts zu diesem Thema abspielt.

Urban Art auf Websites der Stadt Frankfurt

Es ist nicht so, dass die Stadt Urban Art (deutlich) weniger als andere Kunstbereiche thematisiert hätte, aber meines Erachtens war zu diesem Zeitpunkt noch Luft nach oben. Auf der Website Kultur Frankfurt wurden die Informationen zum Thema recht allgemein gehalten, ohne aussagekräftige Bebilderung präsentiert, mit wenigen Links versehen und auch noch mit Hinweisen zu Graffitiprävention abgeschlossen. Auf der Website zu Kunst im öffentlichen Raum Frankfurt suchte man die Kategorie sogar vergeblich, nur Denkmäler, Brunnen etc. waren berücksichtigt.

Nachdem die Murals-Website, die nicht nur Bildchen präsentiert, sondern generell viele Informationen an einer Stelle bündelt, auch beim Monopol Magazin und dem Journal Frankfurt thematisiert wurde, hat sich auch bei den angesprochenen Seiten der Stadt einiges getan. Die Listen mit tätigen Künstlern, Projekten und Websites sind um einige Links angewachsen, Street-Art wird nun berücksichtigt und auch ein umfangreiches PDF-Dokument zum Thema – Die Kunst der Straße – Vom illegalen Graffiti zur hippen Urban Art – ist vom Kulturamt Ende vergangenen Jahres veröffentlicht worden.

Museum On The Street

Guido Zimmermann hat bezüglich Murals in Frankfurt mit seinem Museum On The Street-Projekt schon einen guten Weg eingeschlagen und dabei auch etwas Support von der Stadt erhalten. Seitdem das durch ihm initiierte Crowdfundingprojekt gestartet ist, sind in Frankfurt an fünf Gebäuden sechs Murals entstanden. Drei davon hat er selbst gemalt, die anderen drei wurden von Künstlerinnen und Künstler gemalt, die er für dieses Projekt gewinnen konnte. Schöne Sache, ich hoffe es folgen noch weitere.

Flächen in Frankfurt für Murals?

Dass da jemand mehr oder weniger alleine, neben anderen künstlerischen Tätigkeiten, am Werk ist und vielleicht noch zwei, drei andere Murals pro Jahr durch andere Künstler_innen entstehen, kann es aber eigentlich nicht sein. Mir jedenfalls erscheint das zu wenig. In Frankfurt lassen sich unzählige Gebäude – Wohnhaus, Hotel oder auch Museum – entdecken, die Flächen offenbaren, die quasi wie gemacht sind, für sogenannte Murals.

Allerheiligenstraße in Frankfurt am Main
Allerheiligenstraße
Hanauer Landstraße in Frankfurt am Main
Hanauer Landstraße
Seilerstraße in Frankfurt am Main
Seilerstraße
Allerheiligentor in Frankfurt am Main
Allerheiligentor
Lange Straße in Frankfurt am Main
Lange Straße
Hegelstraße in Frankfurt am Main
Hegelstraße
Alte Gasse in Frankfurt am Main
Alte Gasse
Berliner Straße in Frankfurt am Main
Berliner Straße

Die Eigentümer warten bestimmt nicht nur darauf, ihr Gebäude für so etwas zur Verfügung zu stellen, aber was an anderen Orten in Deutschland möglich ist, sollte in einer Stadt wie Frankfurt eigentlich auch realisierbar sein.

Mural Art in anderen deutschen Städten

Zum Vergleich: Im beschaulichen Bad Vilbel sind u.a. mehrere Arbeiten des Street-Art-Duos Herakut im öffentlichen Raum zu sehen und in Frankfurt keines (mehr). In Köln entstehen anlässlich des Cityleak-Festivals regelmäßig Murals, ebenso in der südthüringischen Kleinstadt Schmalkalden beim Wallcome-Festival. Und auch beim Meeting Of Styles-Festival in Wiesbaden werden jenseits des Areals am Brückenkopf auch immer wieder einzelne Hausfassaden für großformatige Wandbilder zur Verfügung gestellt.

4 Kommentare zu “Bitte mehr Murals in Frankfurt

  1. hey
    ich habe eine coole idee
    dor

  2. Bei der Diskussions-Veranstaltung im Kunstverein Montez war ich auch zugegen, gerade von Frau Beebone hätte ich mir ein paar Worte zur Szene und wie die Stadt dazu steht, erwartet. War aber nix. Schade. Kein Konzept vorhanden? Aktive Unterstützung sieht anders aus oder ist das bereits mit dem Naxosatelier und seinen engagierten Leuten gegeben?

    • stadtkindFFM

      Verstehe den Wunsch nach solchen Worten, gerade wenn ein Projekt, dass an diesen Bereich andockt, auch in Frankfurt einen Stopp einlegt, aber andererseits sprach sie nur ein kurzes Vorwort und war nicht Teil der Podiumsdiskussion. Prinzipiell hat sie aber auch in dieser Rede kurz erwähnt, dass man da noch verhalten sei. Warum das allerdings so ist, wäre interessant zu erfahren und ein guter Anknüpfngspunkt, sprich: Ich könnte mir vorstellen, dass bei einer lokal organisierten Veranstaltung mit Fokus auf Frankfurt mehr zu erfahren wäre. Müsste nur jemand organisieren…

      • … oder wir ersuchen sie mal um ein Interview, in dem sie die Strategie der Stadt Frankfurt erklärt. Vielleicht geht das ja auch schriftlich. Fände ich in jedem Fall spannend.

Kommentare sind geschlossen.