Skip to main content

Lust auf ein Kaffeegetränk, aber eigentlich auch auf ein Eis? Warum nicht beides kombinieren? In solchen Fällen kommt in der Regel ein Eiskaffee in Frage. Nachteil dabei: Der Becher ist groß, nicht immer hat man Lust auf eine derlei üppige Portion, zumal auch Sahne und Sirup zum Einsatz kommen und meistens gibt es so etwas nur in Eisdielen. Eine Nummer kleiner geht es mit dem Affogato, der nicht mehr nur in Eisdielen, sondern mittlerweile auch in immer mehr Cafés erhältlich ist.

Ein Affogato bzw. ein Affogato al caffè  ist eigentlich ein „dolce“, also ein Dessert der italienischen Küche, das aus einer in Espressokaffee getränkten Kugel Vanilleeis besteht. Sofern überhaupt angeboten, wird er in den Speisekarten der hiesigen Cafés allerdings bei den Getränken aufgeführt und wie ich in den vergangenen Monaten gelernt habe, ganz unterschiedlich serviert: Im Glas oder in einer Tasse, die Eiskugel bereits im Kaffeegetränk ersoffen oder mit einer kleinen (Espresso-)Menge übergegossen, und das alles zu Preisen zwischen 3 und bis knapp 5 Euro.

Den teuersten Affogato (4,90 EUR) habe ich in der Mokkateeria in Bornheim getrunken, es war aber auch die schönste und geschmacklich mit Abstand beste Variante. Den günstigsten Affogato (3 EUR) innerhalb der von mir aufgesuchten Cafés gab’s bei Wacker’s in Bornheim, wo auch schon deutlich mehr Kaffee zum Einsatz kam, gefühlt kein großartiger Unterschied zu anderen Kaffeegetränken, aber eben um eine Kugel Eis ergänzt. Diesbezüglich einen draufgesetzt hat nur noch die Variante in der Eisdiele Tomasi in Sachsenhausen (4 EUR), da war das Eis zum Zeitpunkt des Servierens fast schon eins geworden mit dem Kaffee und dieser entsprechend von cremiger Konsistenz. Irgendwann habe ich einfach nur noch das Getränk bestellt, weil ich sehen wollte, wie es serviert wird: Die Variante, in der vom Eis kaum was zu sehen ist, weil schon im Kaffeegetränk versenkt, ist nichts für mich, da ich Eis an sich auch nicht (zu) cremig, sondern etwas fester mag. Noch wichtiger ist allerdings der Kaffeegeschmack. Beim Affogato im Brühkaffee im Bahnhofsviertel (3,70 EUR(?)) und bei Hoppenworth & Ploch in der Altstadt (4,50 EUR), beide in der von mir favorisierten Variante serviert, hat mir dieser nämlich wenig zugesagt, obwohl ich dort mit anderen Kaffeegetränken schon gute Erfahrungen gemacht hatte.

Affogato in Frankfurt in der Mokkateeria in Bornheim

Affogato X Mokkateeria (Bornheim)

Affogato in Frankfurt im Wacker's Café in Bornheim

Affogato X Wacker’s Café (Bornheim)

Affogato in Frankfurt in der Eisdiele Tomasi in Sachsenhausen

Affogato X Tomasi (Sachsenhausen)

Affogato in Frankfurt im Brühmarkt in Bockenheim

Affogato X Brühmarkt (Bahnhofsviertel)

Affogato in Frankfurt im Café Maingold

Affogato X Café Maingold (Innenstadt)

Affogato in Frankfurt im Café Karin in der Innenstadt

Affogato X Café Karin (Innenstadt)

Affogato in Frankfurt im Hoppenworth & Ploch in der Altstadt

Affogato X Hoppenworth & Ploch (Altstadt)

Erschwerte Nutzung von Sitzbänken in der Berger Straße

Berger Straße: Café für wenige statt Sitzbank für alle?

Die Berger Straße verkommt zu einer Gastro-Meile. Nur Leute, die heute für das x-te Café und morgen für den x-ten Falafel-Imbiss „auf die Berger“ gehen, können einer solchen Entwicklung etwas…
Stier-Skulptur im Günthersburgpark mit roter Rabe

Ein Stier sieht rot

Kunst gibt es im Günthersburgpark ebenfalls, und zwar in Form von zwei Skulpturen: Der „Sämann“ und der „schreitende Stier“. Letzterer wurde fast komplett mit roter Farbe besprüht.
Mayer-Brown-Schriftzug an Gebäude im Frankfurter Bankenviertel

Stadtbilder Frankfurt – April 2024

Der Fokus der Reihe „Stadtbilder Frankfurt“ liegt diesmal auf der Gegend zwischen dem sogenannten Bankenviertel und dem Hauptbahnhof, wenngleich das unbeabsichtigt war, aber die Auswahl der Fotos für diese April-Übersicht…
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner