Skip to main content

#215 ist die erste gemeinsame Ausstellung der Künstler Leo Asemota (*1967, Nigeria) und Nástio Mosquito (*1981, Angola). Sie ist eine Begegnung beider Künstler, ihrer Werke und ihrer Kollaborateure (Schreiner, Grafiker, Mediengestalter und Architekten) am Ausstellungsort, dem Portikus auf der Alten Brücke in Frankfurt am Main.

Die Ausstellung entstand aus einem privaten Austausch von Sprachaufnahmen, welche sich die beiden Künstler Leo Asemota und Nástio Mosquito seit ihrem Zusammentreffen beim Radioprojekt „SAVVY Funk“ der documenta 14 geschickt haben. Gesprächsformen wie Dialog oder Monolog und Interaktion charakterisieren auch ihre Kollaboration in der Ausstellung #215. Die Werke sind für die Ausstellung entstanden und beziehen sich auf die architektonischen, funktionalen und geographischen Eigenheiten des Portikus.

Portikus - Leo Asemota & Nastio Mosquito - #215

Portikus - Leo Asemota & Nastio Mosquito - #215

Portikus - Leo Asemota & Nastio Mosquito - #215

Portikus - Leo Asemota & Nastio Mosquito - #215

Portikus - Leo Asemota & Nastio Mosquito - #215

Portikus - Leo Asemota & Nastio Mosquito - #215

Portikus - Leo Asemota & Nastio Mosquito - #215

Portikus - Leo Asemota & Nastio Mosquito - #215

Die Ausstellung kann noch bis zum 27. Januar 2019 besucht werden. Der Eintritt ist frei.

Milli-Bau-Ausstellung im Kunstforum der TU Darmstadt

Kunstforum der TU Darmstadt – Milli Bau. 5000 km bis Paris

„Ich bin die Erste gewesen, die auf die Idee kam, aus einen Volkswagenbus ein rollendes Haus zu machen.“ (Millie Bau, Ausstellung im Kunstforum der TU Darmstadt)
„Eintracht am Main – Fußball im Bild der Neuen Frankfurter Schule“ im Caricatura Museum in Frankfurt

Eintracht: Museum zu, Pokale auf Tour, Ausstellung im Caricatura

Bereits bekannt ist, dass zehn Pokale aus dem Eintracht-Frankfurt-Museum in mehreren Frankfurter Museen ein vorübergehendes Zuhause erhalten werden. Das Caricatura Museum zeigt den DFB-Pokal von 1974 und den Fuji-Cup von…
Kunst am Bau in Frankfurt: Reliefs von Max Ackermann

Die Ackermann-Reliefs

Im Auftrag der Societät schuf der Künstler Max Ackermann 1968 mehrere große Betonreliefs. Vier davon, eingelassen in die Außenwand, sind trotz Abbrucharbeiten weiterhin zu sehen – und sollen erhalten bleiben.
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner