Skip to main content

In der neuesten, mittlerweile 58. Folge des I-love-Graffiti-Podcasts hat sich Gastgeber René mit Jasmin Siddiqui alias Hera vom Streetart-Duo Herakut unterhalten. Jasmin Siddiqui lebt zwar seit einigen Jahren in Berlin, aber geboren wurde sie 1981 in Frankfurt am Main. Seit 2004 malt sie gemeinsam mit Falk Lehmann alias Akut weltweit Murals.

Während es weltweit – sogar im benachbarten Bad Vilbel – Werke von Herakut zu sehen gibt, geht der öffentliche Raum in Frankfurt am Main mittlerweile mehr oder weniger leer aus, denn das Mural There is something better than perfection in der Innenstadt wurde längst zugebaut und die Kollaboration mit SPK38 und Meloko im Stadtteil Höchst sah auf Fotos, die ich vor einiger Zeit mal gesehen habe, auch nicht mehr wirklich frisch aus. Wäre schön, wenn sich diesbezüglich wieder etwas tun würde.

„Es gab trotzdem Ende Achtziger und Neunziger so ’n paar richtig schöne Bilder, wenn man aus’m Westen Frankfurts zum Hauptbahnhof reingefahren ist und so, da war ich auch immer begeistert, weil ich wusste: das hat niemand autorisiert. Genau. Richtig. Geil, dass das da ist. […] Später habe ich erfahren, das ist Mirage, das war ’ne Frankfurter Writerin und da dachte ich, wie geil ist das denn? Das sind nicht nur Männer, das geht für jeden.“ (Hera von Herakut)

PODCAST #058 – Graffiti & Street Art Künstlerin HERA von HERAKUT

Wetopia-Mural mit Figiren von Land of Julia

Wetopia

Floor Milou Smith, Giza One, Gizem Erdem, Izakov, Krashkid, JuMu, Justus Becker, Land of Júlia, Verena Grund und Yeah haben auf der Hanauer Landstraße die Fassaden und Wände von Gebäuden…
Urban Art Logo Rebranding: SNERVT JUST DON'T statt NIKE JUST DO IT

Urban Art Rebrandings

Generell zeugt das Abwandeln von bereits bestehenden Arbeiten, in die andere Zeit und Geld investiert haben, nicht gerade von Kreativität, ist aber nunmal offenbar ein halbwegs populäres Thema und somit…
Politisch motivierte Slogans gegen Rechts

Gegen Rechts

Ab auf die Demos. In Frankfurt z. B. mit Musik von Shantel, bekannt durch seine deutschen Radikaltrivialisierungen östlicher und südöstlicher Musik oder auch mit Interviews, in denen Fernsehmacher*innen auch schon…
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner