Skip to main content

Im Sommer 2015 bin ich auf die australische Sängerin, Musikerin und Songwriterin Courtney Barnett und ihr kurz zuvor erschienenes Album „Sometimes I sit and think, and sometimes I just sit“ aufmerksam geworden. Seitdem steht ihre Musik bei mir ganz hoch im Kurs.

Zwei Jahre später veröffentlichte sie ein weiteres Album, diesmal allerdings zusammen mit dem US-Amerikaner Kurt Vile, von dem ich bis zu diesem Zeitpunkt noch nie zuvor etwas gehört hatte. Der in Philadelphia lebende Sänger, Musiker und Songwriter war früher Gitarrist der Band The War On Drugs, verließ diese, machte solo weiter und veröffentlichte von 2008 bis 2015 sechs Soloalben. Der von mir geschätze Courtney Barnett-Sound ihres 2015er-Albums fand sich auf „Lotta Sea Lice“, so der Titel ihres gemeinsamen Werkes nicht wieder, was ich anfangs etwas bedauerte, doch mit jedem weiteren Durchlauf wusste ich diese Scheibe immer mehr zu schätzen und wunderte mich fortan nicht mehr über Wertungen wie „Indie-Traum“, „Der King und die Queen of Slackness“ oder auch „two of indie rock’s sharpest slack-rockers“.

Nur ein Jahr nach ihrem gemeinsamen Werk haben beide wieder Soloalben veröffentlicht: Courtney Barnett am 18. Mai und Kurt Vile am 12. Oktober. Sein Album heißt „Bottle it in“ und enthält 13 einprägsame Songs, die sich stilistisch zwischen Folk und Rock bewegen. Durchaus kurios: Drei der Songs haben eine Laufzeit von rund 10 Minuten, was besonders Einzelsongs klickende Streamingdienstabonnenten überfordern dürfte. Einer dieser 10 min.-Songs ist das wunderbare „Bassackwards“, das neben „Loading Zones“, in dem das Falschparken als Metapher für einen unbeschwerten Lebensstil benutzt wird, und „One Trick Ponies“ zu den bereits vorab veröffentlichten Singleauskopplungen gehört.

„One stop shop life for the quick fix / Before you get a ticket / That’s the way I live my life/ I park for free.“

Kurt Vile – „Loading Zones“

Kurt Vile – „One Trick Ponies“

Kurt Vile – „Bassackwards“

• Kurt Vile im Internet: WebsiteTwitterYouTubeFacebook

Vintage Soundsystem - Riot Grrrlism

Vintage Soundsystem #9: Riot Grrrlism 2.0

Seit Herbst 2023 veranstaltet das Projekt „Vintage Soundsystem“ Soiréen im Café/Restaurant Pastel. In der 9. Folge werden Anaïs von Manteuffel und Christina Mohr das Thema „Grrrlsm“ generationsübergreifend diskutieren, unterstützt von…
FEE. - „Zwei Jahre“ EP

FEE. – Zwei Jahre EP

Auf der FEE.-EP „Zwei Jahre“ befinden sich 5 Songs, die nichts mit Hitparaden-Deutsch-Pop-Gedöns zu tun haben, sondern überwiegend aus ihrem Gesang und Ralf Hildenbeutel (ex Sven-Väth-Komponist) am Piano bestehen.
Roman Flügel - „Hotel Karthago“ und „Energies“

Roman Flügel – „Hotel Karthago“ / „Energies“

Mit zwei neuen Tracks, „Hotel Karthago“ und „Energies“, debütiert Roman Flügel auf Erol Alkans Label „Phantasy“. Digital sind die Tracks bereits erhältlich, die entsprechende Schallplatte ist für MItte Mai angekündigt…
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner