Fundsachenversteigerung bei der VGF in Frankfurt

Vor einigen Monaten besuchte ich erstmals die Fundsachenversteigerung der VGF beim Straßenbahndepot in Frankfurt-Eckenheim. Diese findet dort alle zwei Monate statt und wird am jeweils ersten Freitag des Monats veranstaltet.

Straßenbahndepot der VGF
Straßenbahndepot der VGF

Beginn der Veranstaltung ist um 15 Uhr, ich schaffe es erst mit 20 Minuten Verspätung vor Ort zu sein. Obwohl noch einige Sitzgelegenheiten ungenutzt sind, stehen viele der Besucher lieber im hinteren Bereich des Raums, der sont offenbar als Vereinsheim genutzt wird. Das Publikum ist kunterbunt gemischt und ich für meinen Teil bin gespannt, zu welchen Preisen die Gegenstände hier die Besitzer wechseln werden.

Wichtigster Punkt der Versteigerungsbedingungen dürfte wohl dieser sein:

„Der Steigerer erwirbt mit Zuschlag das Eigentum und übernimmt die Gefahr an der Sache. Er hat weder für erkennbare bzw. nicht erkennbare Mängel und Fehler einen Anspruch an den Versteigerer.“

Drei Herren leiten die Veranstaltung. Der erste holt das jeweilige Fundstück aus der Sammlung hervor, der zweite stellt diesen Gegenstand vor und nimmt die Gebote entgegen und der dritte im Bunde kassiert den fälligen Betrag von der Person, die den Zuschlag erhalten hat. Bezahlt wird bei der Fundsachenversteigerung der VGF in bar und mit Euro.

Fundsachenversteigerung im Straßenbahndepot der VGF
Fundsachenversteigerung im Straßenbahndepot der VGF

In der Verlosung sind an diesem Tag sehr viele Turnbeutel, oftmals mit Turnschuhen von Nike oder Adidas, Größen im 30er-Bereich sowie Rucksäcke und Umhängetaschen. Die Preise, die dafür erzielt werden liegen zwischen 11 und 22 €, manchmal ist sogar noch ein zweites Paar Turnschuhe oder eine Jogginghose mit dabei. Fahrräder gibt es auch, die erzielten Preise hierfür liegen zwischen 30 und 50€, Zustand von „sichtbar gebraucht“ aus bis „wie neu“. Technik kann man ebenfalls erwerben. Ein D-Link-Router wird für 2€, ein Speedport der Telekom für 3€ verkauft. Das „Elektrobuch Kaindell“ startet bei 10€ und wird für 24€ an den Mann gebracht. Ein Nintendo Wii Fit startet bei 2€ und wird für 20€ verkauft, ein mp3-Player „der Marke Tchibo“ wechselt für 6€ den Besitzer, eine 12 Megpixel Casio-Digitalkamera, erzielt 24€. Nur ganz selten liegt den Geräten auch ihr eigentliches Zubehör bei. Zwischendurch werden Regenschirme im Set verkauft, 5 Regenschirme gab es z.B. für 3€. Auch Waschpulver wird unterwegs vergessen: Ein XL-Big-Pack von Persil ist einer Käuferin 11€ wert.

Die nächste Gelegenheit, um mal jenseits der bekannten Floh- & Trödelmärkte in Frankfurt ein Schnäppchen schlagen zu können, ist übrigens heute.