Blog Urban Art

Cityghosts

Das Nordend-Magazin widmet die Titelseite seiner aktuellen Ausgabe #2 einer allseits bekannten Größe Frankfurts- dem Cityghost. Speziell in diesem Sommer tauchten ja (nicht nur) im Nordend sehr viele neue Ghosts auf. Weitere Exemplare kann man bei der Cityghosts-Gruppe auf Flickr betrachten und auf Facebook entdeckte ich erst kürzlich die Cool Ghosts (Link funktioniert offenbar nur, wenn man bei Facebook eingeloggt ist).

Diese Cityghosts sind echt überall anzutreffen- auf Mülleimern, Altglas-Container, Stromkästen, Schornsteine, Dächer usw…

  

Irgendwie lustig fand ich es, als ich das Magazin mit dem Ghost auf dem Titel in einem Tante Emma-Laden sah, weil eben dieser, wenn er zum Dienstende das Rollo zum Geschäft runterlässt, selber einen Ghost „spendiert“ bekommen hat, hehehe…

Vielleicht gönnt das Nordend-Magazin, keinesfalls ein Larifari-Stadtteil-Heftchen, sondern ein sehr interessantes und gelungenes Magazin, auf dessen nächste Ausgabe ich mich bereits jetzt schon freue, dem Thema Streetart mal eine kleine Serie, denn neben den unzähligen bunten Cityghosts von Spot, mit dem übrigens ein Interview geführt wurde, gibt es ja durchaus einige andere interessante Werke zu entdecken.

  

Aus dem Interview mit Spot geht hervor, daß nicht alle Ghosts von ein und der selben Person sind. Das hatte ich soweit auch schon realisiert, da doch verschiedene Stile feststellbar waren- auch unter Anbetracht der Tatsache, daß sich jene auch verändern oder sich weiterentwickeln- allerdings dachte ich dann doch, daß da eine Crew am Werke sei und gemeinsame Sache macht. Tja, jetzt weiß man mehr. Dann hoffe ich mal auf weitere, möglichst originale Cityghosts für die Zukunft. In meiner Straße ist übrigens kein Einziger :-(

Sympathisch finde ich die Aussage, „ich will die Leute zum Schmunzeln bringen“, denn genau das ist es, was mir gerade bei den Ghosts schon sehr oft widerfahren ist, zuletzt bei diesem Werk vor gar nicht all zu langer Zeit.

Mein erster (zumindest bewusst wahrgenommene) Cityghost den ich fotografierte, war der lange Grüne. Und damals dachte ich auch mehr an eine Gurke als an einen Ghost. Ich glaube, damals aber auch Hunger gehabt zu haben, als ich den sah ;-)

I´m afraid of no ghost. Und Du?

Update 10/2010Die kollektive Offensive berichtet heute auch über das Mag mit dem Ghost, check it out.

Update 01/2011: Geisterstunde- Interview mit Spot bei der kollektiven Offensive.

10 Kommentare zu “Cityghosts

  1. Die Winterquartier-Aufnahme ist klasse.

  2. Mein Liebling ist der Kapitalismus-Kritik-Ghost.
    Ansonsten mag ich die Geister aber auch gerade weil sie nicht mit einem Tag/Schriftzug versehen sind. Und weil sie sich schön in ihr Umfeld einfügen. Paradebeispiel der oben gezeigte Geist am Main.

  3. Da habe ich ja heute wieder mal viel bei stadtkindffm gelernt :-)
    Zwar sind mir die Ghost auch aufgefallen, aber als Phänomen habe ich sie bisher noch nicht wahrgenommen.
    Und interessant zu erfahren, dass es jetzt ein Nordend-Magazin gibt. Ich wohne zwar im Nordend, habe aber davon nichts mitbekommen. Aber dafür gibt es ja diesen Blog ;-)

    • Haha… :-) Boah, ich seh zur Zeit überall die Magazine selbst und Poster zum Magazin- fast schon mehr als Ghosts selber im Nordend ;-)

  4. Pingback: rebel:art » Blog Archive » Und sonst so? : 12. 12. 10

  5. Pingback: Artikel bei stadtkindffm | TopSpot-ffm.de 'virtuelle Heimat' des Cityghost

  6. Pingback: article on stadtkindffm | TopSpot-ffm.de ‘virtual home’ of the Cityghost

  7. Pingback: The VISUALIZERS blo go go » Mondrian City-Ghost?

Kommentare sind geschlossen.