Skip to main content

Die Initiative »We need homes to stay at home FFM« hatte vor über einem Jahr aus der bis dato ungenutzten Brachfläche am Ostbahnhof einen Ort für ein selbstbestimmtes Leben gemacht. Laut Medienberichten sollte der dort entstandene Wagenplatz bis zum 6. Dezember, also mitten im Winter, geräumt werden und wie es aussieht, hat sich auf dem Areal, auf dem künftig ein Hotel entstehen soll, auch einiges getan.

In einem Artikel der Frankfurter Rundschau vom 21.09.2021 teilte eine der rund 20 Bewohner*innen des Wageplatzes mit, dass kein Interesse an einer Eskalation der Situation bestehe und man bei einem Räumungsbescheid gehen würde – und das ist offenbar bereits geräuschlos über die Bühne gegangen.

Wagenplatz am Ostbahnhof in Frankfurt

Wagenplatz am Ostbahnhof in Frankfurt

Wagenplatz am Ostbahnhof in Frankfurt

Wagenplatz am Ostbahnhof in Frankfurt

Wagenplatz am Ostbahnhof in Frankfurt

Wagenplatz am Ostbahnhof in Frankfurt

Engel-Statue auf dem Dach eines Marmor- und Granitwerks

Stadtbilder Frankfurt – Februar 2024

Die Fotoreihe „Stadtbilder Frankfurt“ präsentiert Abbruch-, Neubau- und Umbauarbeiten, quasi unverzichtbare Bestandteile des Frankfurter Stadtbildes, außerdem ...
Typografie, Schilder und Logos in Frankfurt - Bodega Latina

Typografie, Schilder & Logos in Frankfurt (11)

Ob es Frankfurter*innen gibt, die sich noch nie an der „Ecke Konsti“ verabredet haben? Also nicht am gleichnamigen, hier abgebildete Café sondern als Standortangabe bei Verabredungen? In meiner Jugend hieß…
Ehemaliger Haupteingang zum U60311 in Frankfurt

Ungewohnter Anblick: Sauberer U60311-Zugangspavillon

Der mit Aufklebern, Graffiti und Plakaten überzogene ehemalige Haupteingang des „U60311“ wurde am jetzigen Wochenende gereinigt. Da das Musikmagazin FAZmag neulich über ein mögliches Comeback des U60311 spekulierte, fragte ich…

5 Comments

  • Anonymous sagt:

    Das ist wie wenn der Baum, der geräuschlos umfällt, wenn keiner dabei ist es um es zu hören.

  • Anonymous sagt:

    Naja war schon was los
    Das medienkollektiv hat die demo begleitet die das anscheinende ende der politischen arbeit an diesem platz eingeläutet hat, siehe yout.
    Die bewohnerinnen werden hoffentlich weiter auf den putz hauen und dieser durch und durch kapitalistisch versäuchten stadt eine alternative aufzeigen

    • stadtkind sagt:

      Ja, die Demo ist bekannt, war halt 11 Tage vorher, für das dann tatsächliche Ende vor Ort hat sich aber offensichtlich niemand mehr interessieren wollen. Kein „Feuerwerk“ oder sonstiger Konflikt zum Ende zwischen Besetzer*innen und Polizei = keine Presse …

      • Anonymous sagt:

        finde die haben echt genug geleistet, feuerwerk hätte es ja zb hier geben können…. oder ein aufruf dazu

        • stadtkind sagt:

          Ich beziehe mich – eigentlich ganz unmissverständlich – auf die Medien/Presse. Motto: Wie, die gehen einfach so? Dann eben kein Artikel zum TATSÄCHLICHEN Ende. Jedenfalls war dazu online nichts zu finden und auf Insta erreichten mich einige Nachfragen dazu, als ich zeitgleich zu dieser Veröffentlichung im Blog dort ein Foto vom geräumten Platz in den Stories hatte – eben wie im Beitrag schon erwähnt, ziemlich „geräuschlos“ – zumindest für Außenstehende.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner