Skip to main content

Keine Frage, wenn es um Urban Art in Frankfurt geht, gibt es nicht wenig unkreativen Output in den Straßen zu entdecken. So lassen sich z.B. Buchtitel, Zeilen aus Songs und sogar Veranstaltungsnamen als vermeintlich pfiffige Slogans entdecken. Aber das hier, z.B. Zitate von Franklin und Tucholsky, bewegt sich meines Erachtens schon auf dem Niveau von Kalendersprüchen. Sind das jetzt schon die direkten Folgen davon, dass eine Zettelwirtschaft wie die von Barbara als Street Art gilt?

Street Art mit Zitat von Benjamin Franklin

Street Art mit Zitat von Kurt Tucholsky

Urban Art Frankfurt

Urban Art Frankfurt – Februar 2024

Der neue Beitrag der Reihe „Urban Art Frankfurt“ präsentiert eine Vielzahl kreativer Werke, angefangen von Bodenbemalungen bis hin zu großen Beschriftungen auf Dächern, Malereien auf Zügen bis Beklebungen auf Stromkästen,…
Wetopia-Mural mit Figiren von Land of Julia

Wetopia

Floor Milou Smith, Giza One, Gizem Erdem, Izakov, Krashkid, JuMu, Justus Becker, Land of Júlia, Verena Grund und Yeah haben auf der Hanauer Landstraße die Fassaden und Wände von Gebäuden…
Urban Art Logo Rebranding: SNERVT JUST DON'T statt NIKE JUST DO IT

Urban Art Rebrandings

Generell zeugt das Abwandeln von bereits bestehenden Arbeiten, in die andere Zeit und Geld investiert haben, nicht gerade von Kreativität, ist aber nunmal offenbar ein halbwegs populäres Thema und somit…

4 Comments

  • ColorLoop sagt:

    wie whack das ist….
    „Kalendersprüche“ kann man natürlich auch sagen!

  • Udo sagt:

    Der Eine mag keine Sticker, der andere findet Stencils doof und ein weiterer mag keine Bügelperlenfiguren. Aber alles gehört doch irgendwie zum großen Feld der Streetart. Geschmackssache!
    Ich freue mich zB über jedes neue FAB Bild oder neue SGE Sticker. Was mich kalt lässt oder sogar nervt sind die City Geister oder Peng….Geschmackssache, halt.

    • stadtkind sagt:

      Im Einzelfall würde mich das nicht weiter interessieren, aber bei einer Serie von derlei Sprüchen, setzt dann doch irgendwann ein *augenroll*-Moment ein (wie auch bei den erwähnten Barbara-Zetteln). Geschmackssache wäre für mich die Frage, ob es Sinn macht, derart lange Texte im „Tag-Style“ zu verfassen und inwiefern die Umsetzung der Buchstaben als gekonnt zu bezeichnen ist. Weiterhin finde ich, dass der eigene Künstlername neben diesen „Kalendersprüchen“ eine unfreiwillig komische Wirkung erzielt.

  • ColorLoop sagt:

    Wie du schon erwähnst: Geschmackssache! – Aber Zitate/Kalendersprüche/Floskeln in den öffentlichen Raum zu taggen und dann erwarten das man etwas bei dem Betrachter auslöst; ist in meinen Augen reine Pubertät und kein Part von einer Streetartbewegung.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner