Skip to main content

Die Sache mutet schon ein wenig skurril an, denn offenbar ist es so, daß stillgelegte Paternoster nach einigem Knatsch wieder in Betrieb genommen wurden, dafür aber nun die Nutzung ausschließlich mit dem Besitz eines entsprechenden Führerscheins möglich ist. Da der Beitrag nicht im April ausgestrahlt wurde, muß man wohl davon ausgehen, daß das hier alles ernst gemeint ist. → Zum Film

In Frankfurt lassen sich immer öfter Bekundungen gegen die jetzigen Finanzgebaren entdecken- mal geht es mit Deutschland und Merkel, mal mit Euro und der gesamten Finanzwelt ins Gericht.

 

In Anbetracht von weltweitem Aktionismus gegen die Banken- und Staatsrettungen, finde ich es ja irgendwie verwunderlich, daß gerade im „Finanzplatz Frankfurt“ in Sachen Protesten bisher recht wenig passierte. Eine Occupy Frankfurt-Demo im Rahmen des weltweiten Aktiontages findet am 15.10.2011 ab 12Uhr an der Hauptwache statt. → Zum Film

Eine Woche später soll es am 22.10., ausgehend vom EZB-Gelände, nun zu einer vom Aktionsbündnis Direkte Demokratie initiierte Großkundgebung zur Euro-Krise in Frankfurt geben.

Dieser Clip ist ein Filmprojekt der FH Frankfurt. Bissi trashig. Aber ich mag trashig. → Zum Film

Ein einzelner Unzufriedenere ließ sich zuletzt im Nordend entdecken, wo nach Beendigung der kritisierten Arbeiten die dortigen Gehwege tatsächlich irgendwie extrem breiter als zuvor wirken. Kann das sein? Wer nutzt und braucht den ganzen Platz da, wird da künftig was Besonderes passieren? Ich mein, wirklich stark frequentiert ist die Gegend da ja eigentlich bisher nicht.

Einige Unzufriedene mehr lassen sich dort entdecken, wo neben der EZB-Baustelle zur Zeit die Bagger in der Stadt am aktivsten sind- in der Altstadt. Hier geht es um nichts geringeres als den Erhalt des Panoramablicks auf dem Dom. Details hierzu und eine derzeit laufendePetition gegen die Überbauung des archäologischen Gartens findet man bei SOS Dompanorama. Das mit Überbauung hatte ich schon mitbekommen, den damit einher kommenden versperrten Ausblick allerdings nicht. Irgendwie wäre es ja schon schade drum.

Von der EZB-Baustelle dürfte mittlerweile jeder schon mal was gehört haben. Wer Interesse daran hat die Megabaustelle zu besuchen, kann sich online bei der EZB registrieren. Weiterhin kann man auf der Seite via Webcam immer einen Blick auf die aktuelle Lage der Baustelle werfen, sich einen (nicht ganz so famosen) Zeitraffer anschauen und einen virtullen Rundgang durch die fertige EZB machen. Wo das alles geht? Hier. Ebenso am Start: EZB-Baustellenfotos und ein Überblick zu den Bauphasen des Projektes im Osten der Stadt.

Und wenn man schon auf einen virtuellen Rundgang in der EZB verlinkt, kann man ja bei der Gelegenheit noch fix auf das 3D-Stadtmodell von Frankfurt verweisen, dessen Aufbau und Pflege sich das Stadtvermessungsamt angenommen hat.

Tag der Druckkunst 2024 – Ausstellung in der Galerie des Bildenden Künstler in Frankfurt am Main

BBK Frankfurt: Ausstellung zum „Tag der Druckkunst“ 2024

Zum 6. Jahrestag des Eintrags der traditionellen Drucktechniken in das Bundesweite Verzeichnis der Deutschen UNESCO-Kommission lädt der Berufsverband Bildender Künstlerinnen und Künstler Frankfurt e. V. ein zur Ausstellung „Druckkunst“.
Historisches Museum Frankfurt: Barbara Klemm - Frankfurt Bilder - Plakatgestaltung in Frankfurt

Plakatdesign in Frankfurt (Winter 2023/24)

Von Oktober 2023 bis Februar 2024 sind mir, meistens in U- und S-Bahn-Stationen, einige Plakate aufgefallen, die mich aufgrund unterschiedlicher Merkmale angesprochen haben. Beworben werden Kultur- und Kunstveranstaltungen ...
MAK Frankfurt - Was wir sammeln

Über Entscheidungen beim Sammeln von Künstlerbüchern

Mit der Ausstellung „Was wir sammeln“ fragt das MAK Gestalter*innen aus dem Großraum Frankfurt, was und warum sie privat sammeln. Im Rahmen dieser Ausstellung unterhalten sich Sandra Doeller und Dr. Eva…
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner