Skip to main content

Beim diesjährigen Graffitikunst-Festival Meeting of Styles in Wiesbaden war auch der 1969 in El Paso, Texas geborene Künstler Christopher G Kinney a.k.a. Sake dabei.

Inspiriert von den New Yorkern U-Bahn-Graffiti war er 1982 einer der ersten Graffitikünstler in Kalifornien. Der mit einigen Preisen ausgezeichnete Künstler, darunter zwei EMMY-Awards 1991 für Arbeiten für das Fox-Network, kann mittlerweile auch auf viele Ausstellungen zurückblicken und wird immer wieder in Büchern (wie „The History of American Graffiti“), Dokus und Kunstmagazinen thematisiert.

Am Brückenkopf Mainz-Kastel hat er die Fläche bemalt, die bei den letzten zwei MOS-Events von Gera 1 und – bis heute mein Favorit – Dan Kitchener bemalt wurden.

Ske One Design beim Meeting of Styles in Wiesbaden 2019

Ske One Design beim Meeting of Styles in Wiesbaden 2019

• Sake im Internet: WebsiteInstagramFacebook
• Meeting Of Styles im Internet: WebsiteInstagramYouTubeFacebook

Urban Art Frankfurt

Urban Art Frankfurt – Februar 2024

Der neue Beitrag der Reihe „Urban Art Frankfurt“ präsentiert eine Vielzahl kreativer Werke, angefangen von Bodenbemalungen bis hin zu großen Beschriftungen auf Dächern, Malereien auf Zügen bis Beklebungen auf Stromkästen,…
Wetopia-Mural mit Figiren von Land of Julia

Wetopia

Floor Milou Smith, Giza One, Gizem Erdem, Izakov, Krashkid, JuMu, Justus Becker, Land of Júlia, Verena Grund und Yeah haben auf der Hanauer Landstraße die Fassaden und Wände von Gebäuden…
Urban Art Logo Rebranding: SNERVT JUST DON'T statt NIKE JUST DO IT

Urban Art Rebrandings

Generell zeugt das Abwandeln von bereits bestehenden Arbeiten, in die andere Zeit und Geld investiert haben, nicht gerade von Kreativität, ist aber nunmal offenbar ein halbwegs populäres Thema und somit…
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner