Skip to main content

Normalerweise steht die Love/Hate-Skulptur vor dem Senckenberg Naturmuseum im Frankfurter Westend, doch anlässlich der anstehenden Europawahl ist die Skulptur der Konzept- und Performance-Künstlerin Mia Florentine Weiss in die Innenstadt umgezogen.

Errichtet wurde das Love/Hate-Ambigramm einst für die Ausstellung „Der Nabel der Welt“ (2015). Es kann von der einen Seite als „Love“, von der anderen als „Hate“ gelesen werden. In seiner spiegelbildlichen Leseart stellt es die Extreme der menschlichen Emotionen gegenüber.

An ihrem vorrübergehenden Standort in der Frankfurter Innenstadt soll die Stahlskulptur „Love/Hate“ für eine möglichst hohe Wahlbeteiligung werben. Oberbürgermeister Peter Feldmann hatte am Europatag (9. Mai) mit der Künstlerin das Objekt an ihrem neuen Ort enthüllt.

Love Hate Ambigramm von Mia Florentine Weiss

Die LOVE-Seite des Ambigramms am Goetheplatz

Mia Florentine Weiss - Love Hate Skulptur in Frankfurt

Die HATE-Seite der Skulptur in der Innenstadt

Auch in anderen deutschen Städten wie Berlin und Erfurt stehen „Love/Hate“-Skulpturen, die teilweise auf Reise durch Deutschland und Europa gehen. Die Aktion unter dem Hashtag #LOVEUROPE für Demokratie, Humanismus und den europäischen Gedanken wird auch nach der Europawahl 2019 fortgesetzt.

Milli-Bau-Ausstellung im Kunstforum der TU Darmstadt

Kunstforum der TU Darmstadt – Milli Bau. 5000 km bis Paris

„Ich bin die Erste gewesen, die auf die Idee kam, aus einen Volkswagenbus ein rollendes Haus zu machen.“ (Millie Bau, Ausstellung im Kunstforum der TU Darmstadt)
„Eintracht am Main – Fußball im Bild der Neuen Frankfurter Schule“ im Caricatura Museum in Frankfurt

Eintracht: Museum zu, Pokale auf Tour, Ausstellung im Caricatura

Bereits bekannt ist, dass zehn Pokale aus dem Eintracht-Frankfurt-Museum in mehreren Frankfurter Museen ein vorübergehendes Zuhause erhalten werden. Das Caricatura Museum zeigt den DFB-Pokal von 1974 und den Fuji-Cup von…
Kunst am Bau in Frankfurt: Reliefs von Max Ackermann

Die Ackermann-Reliefs

Im Auftrag der Societät schuf der Künstler Max Ackermann 1968 mehrere große Betonreliefs. Vier davon, eingelassen in die Außenwand, sind trotz Abbrucharbeiten weiterhin zu sehen – und sollen erhalten bleiben.
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner