Konsumopfer campen vor dem Foot Locker auf der Zeil

Als ich heute gesagt bekam, dass „da vorne“ irgendwelche Zelte aufgebaut seien und die Polizei auch schon vorbeigeschaut habe, dachte ich an eine (spontane) Aktion vom Project Shelter oder generell etwas zum Thema Refugees in Frankfurt. Meine Vermutung entpuppte sich als absurd, denn tatsächlich handelte es sich beim campingähnlichen Szenario vor dem Schuhgeschäft Foot Locker auf der Zeil um eine Anhäufung von Konsumopfern erster Güte.

frankfurt-zeil-footlocker-kanye-west-schuhe-camping

Diese wollen sich offenbar in eine aussichtsreiche Position bringen, um am Samstag(!), den 22. August, den Zuschlag für ein paar Schuhe zu erhalten, für die der US-Rapper Kanye West seinen Namen hergibt und wohl auch auf das Design Einfluß genommen hat. Der Kaufpreis liegt bei 200€, der Wiederverkaufswert wohl um ein Vielfaches höher.

10 Kommentare zu “Konsumopfer campen vor dem Foot Locker auf der Zeil

  1. wenigstens hängen die binden (dort)!

    • stadtkindFFM

      Dachte ich beim Betrachten des Bildes daheim auch.

  2. ..was man heute in Schulferien so macht!
    Das toppt sogar die Ausnahmezustände bei H&M X *Designer Ihrer Wahl* Kollektionen :-)

    (Ich hoffe, dass es Schüler*innen sind, sonst hieße das ja, das mensch dafür Urlaub genommen hat….)

    • stadtkindFFM

      Ich hoffe doch, dass die sich wenigstens irgendwie abwechseln und das in Schichten machen falls die vorhaben, da tatsächlich länger zu verweilen.

  3. Beißender kann Gesellschaftskritik gar nicht sein. Das sollte mal in der Tagesschau laufen! Schande für die Menschheit. Ich schäme mich mal wieder Frankfurterin zu sein. :'(

    • stadtkindFFM

      Könnte mir vorstellen, dass es in anderen Städten Ähnliches zu beobachten gibt. Ich mein‘, in der Nacht davor, von mir aus, aber so viel früher? Crazy.

  4. Pahahaha! Opfer! Aber echt WTF?! Ich bin ja auch ein Sneakeropfer, aber das…ist echt…ich weiß auch nicht. Aber jeder hat ja so seine eigene Vorstellung von Glück. Der eine findet es in ein paar (btw ultrahäßlichen) Sneaker. Der andere im Sonnenschein. Warten auf den Messias, um dem Himmel ein Stück näher zu kommen. Wenn es nicht so traurig wäre, könnte ich mich kaputt lachen.

    • stadtkindFFM

      Neuheiten, Raritäten oder Special Editions in der Konsumwelt wecken ja in der Tat selbst heute noch besondere Begehrlichkeiten, aber ich konnte mich in diesem Fall irgendwie nicht nur mit einem „Sneakerliebhaber*in“ zufrieden geben.

  5. man fragt sich auch, wie groß da eigentlich die szene ist, in der diese schuhe derart gehypt werden. zieht man die dann überhaupt an oder kommen die zu hause inne vitrine?

    und wie lang ist von sowas die halbwertszeit? wenn ich mir nen äußerst populären film auf blueray in limited edition (2000 stück oder so) kaufe, dann wird da in 20 jahren auch noch der ein oder andere „wow“ zu sagen. aber bei sneakern von nem künstler, den in 20 jahren keine sau mehr kennen wird?

Kommentare sind geschlossen.