Skip to main content

Jüdische Kulturwochen in Frankfurt 27.10 bis 17.11.2019

Die 1980 auf Initiative von Michel Friedman und Hilmar Hoffmann entstandenen Jüdischen Kulturwochen sind fester Bestandteil des Kulturprogramms der Jüdischen Gemeinde. Mit einem breiten Spektrum an Veranstaltungen sollen alle Interessierten angesprochen werden, Gemeindemitglieder, Frankfurter und ihre Gäste gleichermaßen.

Das Programm der Jüdischen Kulturwochen besteht in diesem Jahr aus rund 40 Veranstaltungen, berücksichtigt sind u.a. Film, Konzert, Kunst, Lesung, Mode, Musik, Tanz, Theater und Vortrag. Hier ein kurzer Blick auf vier Programmpunkte:

Mit Laurel Kratochvilas offener Backstube im Badias Shirn Café kommt jüdisch-amerikanische Backkultur in Form der bekannten Fine Bagels in die Stadt. Und das während des gesamten Veranstaltungszeitraums. Gekauft. Gesammelt. Geraubt? Vom Weg der Dinge ins Museum ist das Motto der Buchvorstellung zur Provenienzforschung in vier Frankfurter Museen am 30. Oktober im Historischen Museum Frankfurt. Das Stadtlabor des Historischen Museum Frankfurt, das Jüdische Museum, das Museum Angewandte Kunst und das Weltkulturenmuseum beschäftigten sich im vergangenen Jahr mit der Frage, wie Museen und Privatleute während des Nationalsozialmus vom „legalisierten Raub“ an den Juden profitierten und präsentieren nun eine gemeinsame Ausstellungsdokumentation. Die Ausstellungsräume des Kunstverein Ebene B1 befinden sich in der S-Bahn-Station Taunusanlage. Dort wird mit der Mehrkanal-Videoinstallation „Circles“ am Abend des 31. Oktober die Ausstellung des an der HfG Offenbach ausgebildetenen Nachwuchskünstlers Jonas Englert eröffnet. Aus den rund 40 Programmpunkten der Jüdischen Kulturwochen 2019 sticht für mich besonders die künstlerische Intervention im öffentlichen Raum von Tatiana Lecomte heraus: „Die Abwesenheit von Licht“. Am Samstag, den 9. November wird von 18 bis 19 Uhr in Frankfurts Innenstadt die Straßen- und Fassadenbeleuchtung gelöscht. Das Fehlen des Lichts steht dabei sinnbildlich für die Absenz einer ganzen Gruppe von Menschen, für die Jüdinnen und Juden, die seit 1933 sukzessive vom öffentlichen Leben ausgeschlossen, verfolgt und ermordert wurden.

Das komplette Programm als PDF: Jüdische Kulturwochen 2019

Plakatwettbewerb zur Europawahl 2024 _ Die prämierten Entwürfe

Plakatwettbewerb zur Europawahl 2024 – Die prämierten Entwürfe stehen fest

Eingereicht wurden für den Plakatwettbewerb „Erste Wahl“ 358 Entwürfe. Erfolgreich waren die Plakatgestaltungen von Verena Mack (Hochschule für Gestaltung Offenbach), Fabio Navarro Rubio, Maria Viktoria Junker und Maja Steinbach (Hochschule…
Plakatgestaltungen in Frankfurt - Aufstand in der Basis

Plakatdesign in Frankfurt (Winter + Frühjahr 2024)

Im März herrschte offenbar reges Treiben auf den Baustellenkränen, Hochhäuserdächern und Kirchturmspitzen Frankfurts. Über die „Kran-Kletterer" berichteten vereinzelt auch die Medien, unerwähnt blieb jedoch das Erklimmen der Spitze des Doms.…
Plakataktion in Gedenken an die Opfer des NSU

Plakataktion in Bockenheim gedenkt den NSU-Opfern

In Bockenheim sind mir heute einige Plakate aufgefallen, auf denen mit einfachen s/w-Portraits allen 10 Todesopfern des NSU gedacht wird: Enver Şimşek, Abdurrahim Özüdoğru, Süleyman Taşköprü, Habil Kılıç, Mehmet Turgut,…
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner