Google Art Project

Auf der Startseite von Google befindet sich neuerdings unter dem Eingabefeld der folgende Hinweis: „Entdecken Sie Kunstmuseen aus aller Welt mit dem Art Project, unterstützt von Google.“

Angeklickt, landet man auf eben jener Startseite, die einem bei jeden neuen Besuch mit einem anderem Werk als großformatiges Hintergrundbild begrüßt. Jeder der mal im Museum war kennt sicher die Situation, dass wenn man einem Gemälde zu nahe kommt, das Securitypersonal darauf hinweist, nicht noch näher ran zu gehen oder gar auf die Idee zu kommen, es anzufassen. Hier kommt man einem Gemälde näher, als es im Museum selbst möglich ist. Sicher, bestimmte Bücher und Fotobände haben da vermutlich auch schon Abzüge gebracht, die sehr detailliert sind, aber for free am heimischen Rechner?

17 Museen sind zum Start des Projects begehbar:

Man kann in gewohnter „Street View“-Manier durch das gewünschte Museum schlendern und wenn man nicht mehr näher ran kann, taucht ein „+“-Symbol auf, mit dem das Bild dann nochmals gesondert geöffnet wird und dann extrem zoombar ist. Es gibt auch Floor Plans, die einem zeigen, wo sich z.B. ein bestimmtes Gemälde befindet, falls man nur zu einen bestimmten Werk gehen möchte, ohne durch das ganze Museum zu laufen – übrigens gänzlich frei von anderen Besucher*innen. Weiterhin kann man mit einen Klick bei Share This Page ein Bild via E-Mail, Buzz, Facebook und Twitter mit dem Rest der Welt teilen. Ebenso finden sich am rechten Rand Informationen zum aktuell begutachtetem Werk, Künstler und Museum. Ich bin ja mal gespannt, ob künftig aktualisiert wird.

Aus Frankfurter Sicht ist leider (noch?) nichts dabei, aber vielleicht wird das ja noch.