30 Jahre Beastie Boys-Album „Licensed to ill“

Mit der Zeile „Because mutiny on the Bounty’s what we’re all about, I’m gonna board your ship and turn it on out“ starten die Beastie Boys in ihr 13 Songs umfassendes Debütalbum „Licensed to ill“ – und nicht zuletzt auch ihre lange und erfolgreiche Karriere. Erschienen ist das Werk, welches u.a. die Hits „Fight for your right“ und „No sleep till Brooklyn“ enthält, am 15. November 1986, also auf den Tag genau vor 30 Jahren. Es ist das erfolgreichste Hip-Hop-Album der 80er Jahre und erreichte als erstes reines Rap-Album die Spitzenposition der US-Charts. Abgesehen davon, dass es seit jeher als Meilenstein des Genres gilt, setzte es das Musikmagazin Rolling Stone im Jahr 2013 auf Platz 1 der „100 besten Debütalben aller Zeiten“

Wie bereits für das Albumdebüt von L.L. Cool J. („Radio“, 1985), zeichnet sich Rick Rubin auch für die Produktion von „Licensed to ill“ verantwortlich. Wie viele andere Hip-Hop-Produktionen Mitte der 80er-Jahre wird das Klangbild hörbar vom Rhythm Composer Roland TR-808 dominiert, bei den Beastie Boys oft ergänzt durch Gitarenriffs, vergleichbar den Run DMC-Produktionen aus dieser Zeit. Hip-Hop Mitte der 80er-Jahre war vor allem Musik von jungen Männern afroamerikansicher Herkunft: Grandmaster Flash, The Sugarhill Gang, Run DMC, L.L. Cool J., Kool Moe Dee, Public Enemy. Rappenden Frauen, wie z.B. Salt-N-Pepa, oder eben weiße Jungs wie die Beastie Boys, welche ihre Wurzeln im Punk hatten, bildeten die Ausnahme.

Nach dem frühen Tod des Bandmitglieds Adam „MCA“ Yauch im Jahr 2012 lösten die verbliebenen Michael „Mike D“ Diamond und Adam „Ad Rock“ Horovitz zwei Jahre später die Band offiziell auf.

Hier vier Videos mit Songs aus ihrem Album „Licensed to ill“:

Direktlink

Direktlink

Direktlink

Direktlink