Skip to main content

Ende Oktober berichtete ich im Artikel An der MOMEM-Tür gescheitert über die ungewöhnliche „Türpolitik“ beim MOMEM, da es vor Ort offenbar keinen regulären Kassenbetrieb wie bei anderen kulturellen Einrichtungen gibt und somit keine Bezahlung mit Bargeld (und auch nicht mit EC- oder Kreditkarte) möglich ist. Zum Bezahlen wird ausschließlich auf die online durchzuführenden Methoden Lastschrift, Mastercard, PayPal und VISA verwiesen, auch wenn man bereits vor der Tür steht und beispielsweise spontan die Ausstellung besuchen möchte. Nach dem gescheiterten Ausstellungsbesuch bin ich auf der Plattform Trip Advisor im Internet noch auf negative Kommentare/Erfahrungsberichte zum selben Sachverhalt gestoßen.

Die Bürgerrechtsgruppe „die Datenschützer Rhein Main“ hat im November das Thema ebenfalls aufgegriffen und dazu die Artikel MOMEM (Museum of Modern Electronic Music) Frankfurt: Bargeldzahlung beim Ticketkauf nicht erwünscht bzw. unmöglich? und MOMEM (Museum of Modern Electronic Music) Frankfurt: Mit städtischen Geldern gefördert, aber Bargeldzahlung beim Ticketkauf nicht erwünscht bzw. unmöglich veröffentlicht. Darüber hinaus haben dDRM eine Anfrage an den Stadtkämmerer Dr. Bastian Bergerhof und die Fraktionen in der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung (pdf) gerichtet. Ergebnis: Am 19. Dezember 2022 wird der Stadtverordnete Nico Wehnemann (Die Partei) das Thema in der Stadtverordnetenversammlung einbringen.

Grafische Gestaltung in der B-Ebene des Frankfurter Hauptbahnhofs

Grafische Gestaltung der B-Ebene im Hauptbahnhof

Im Auftrag der Deutschen Bahn haben die Berliner Büro Schmidt & Pütz, No Pink Studio und Mareike Windisch eine grafische Gestaltung der temporären Wege in der B-Ebene des Frankfurter Hauptbahnhofs…
Plakate zur Europawahl 2024 in Frankfurt

Plakate zur Europawahl 2024

Die Wahl zum Europäischen Parlament findet in diesem Jahr vom 6. bis 9. Juni 2024 statt. Auch in diesem Jahr sind einige Wahlplakate um Sprüche und Aufkleber ergänzt, mit Farbe…
republica 24 - Verloren auf Plattformen

re:publica 2024: Verloren auf Plattformen

Bei genauerer Betrachtung fällt allerdings auf, dass gar nicht mal so wenige Leute auch weiterhin auf X aktiv sind, und nicht etwas zu Bluesky oder Mastodon „gewechselt“ sind, obwohl diese…
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner