Alternative/Indie – Top 10 für 2019

Letzter musikalischer Rückblick für 2019: Zehn Songs, irgendwo zwischen Alternative, Folk, Gothic, Indie, Post Punk und Synthie-Pop, die mir in guter Erinnerung geblieben sind.

Die Chromatics haben 2019 endlich ihr Album geliefert, allerdings nicht das seit Jahren erwartete „Dear Tommy“, sondern ein völlig anderes. Ebenfalls anders als erwartet haben sich Girl Ray zurückgemeldet – zwar weiterhin sehr ansprechend, aber ich hätte mich auch darüber gefreut, wenn der markante Stil des Debütalbums beibehalten worden wäre. Ansonsten sind alte Bekannte mit von der Partie, als da wären Courtney Barnett, Stef Chura, Sleaford Mods und Julia Shapiro, die vor ihrem Solodebüt als Sängerin von Chastity Belt in Erscheinung trat. Neuentdeckungen für mich waren Big Thief, Chelsea Wolfe und Hunny.

10. Platz: SLEAFORD MODS – „Discourse“

9. Platz: HUNNY – „Lula, I’m not mad“

8. Platz: JADE BIRD – „I get no joy“

7. Platz: CHROMATICS – „I can never be myself when you*re around“

6. Platz: JULIA SHAPIRO – „Shape“

5. Platz: CHELSEA WOLFE – „Be all things“

4. Platz: COURTNEY BARNETT – „Everybody here hates you“

3. Platz: BIG THIEF – „Not“

2. Platz: STEF CHURA – „Scream“

1. Platz: GIRL RAY – „Show me more“