Jahresrückblick – Top 10 Alternative/Indie 2018

Würde man die Genre-Schubladen genauer definieren, dann würden hier Begriffe wie Alternative-Rock, Art-Pop, Indie-Pop und Lo-Fi-Pop Verwendung finden und für Kurt Vile, der einzigen männlichen Stimme in dieser Auswahl, müsste man irgendetwas zwischen Slack-Rock und Country definieren, aber letztlich geht es hier um Musik, die trotz Bekanntheit einiger Musikerinnen und Musikern, größtenteils eher abseits der Mainstream-Medien und Top-Charts-Platzierungen stattfindet.

10. Platz: GIRL RAY – „The way we came back“

9. Platz: AUF DER MAUR – „Followed the waves“

8. Platz: KURT VILE – „One trick ponies“

7. Platz: SHARON VAN ETTEN – „Comeback Kid“

6. Platz: JULIA HOLTER – „Words I heard“

5. Platz: COURTNEY BARNETT – „Need a little time“

4. Platz: WYE OAK – „It was not natural“

3. Platz: DIZZY – „Backstroke“

2. Platz: MAGGIE ROGERS – „Light on“

1. Platz: SNAIL MAIL – „Pristine“

Auch oft gehört in 2018: Neue Songs und/oder Alben von Boygenius, Christine & The Queens, Chromatics, Dream Wife, First Kit Aid, Interpol, Mitski, Thom Yorke, Traitrs, St. Vincent und U.S. Girls.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.