Skip to main content

Dead Drops ist ein anonymes, offline Peer-to-Peer File-Sharing Netzwerk im öffentlichen Raum. Gibt man bei Wikipedia den Begriff Dead Drops ein, gelangt man zu einer Seite die den Begriff „Toter Briefkasten“ thematisiert. Hierzu heißt es:

Der tote Briefkasten ist – im Gegensatz zu einem normalen Briefkasten – nur dem Absender und dem Empfänger als solcher bekannt und damit vor Entdeckung durch Nichteingeweihte geschützt. Er wird von Personen verwendet, die nicht offen oder postalisch miteinander in direkten Kontakt treten können oder wollen, beispielsweise durch Mitarbeiter und Zuträger von Nachrichtendiensten, durch Informanten von Journalisten, aber auch durch Erpresser.“ (Wikipedia)

Im nachfolgenden Videoclip stellt Aram Bartholl, der dieses Projekt bereits 2010 ins Leben gerufen hat, sein angestrebtes Prinzip vor.

Dead Drops ‚How to‘ – NYC

Also alles ganz easy: Daten aufspielen, USB-Stick irgendwo befestigen, den Ort auf der Dead Drops-Seite eintragen und fertig.

In Frankfurt lassen sich auch einige Dead Drops ausfindig machen, zum Beispiel hinter der Schirn Kunsthalle.

Dead Drops in Frankfurt

Dead Drops in Frankfurt

Coole Sache, die ich übrigens bei Finnsland entdeckt habe, der kürzlich nochmals darüber berichtete, da er zum Thema Dead Drops auf der Website vom Kulturnetz Frankfurt e.V. einen Artikel veröffentlicht hat.

Abrissarbeiten ehemaliges Zeitungsviertel in Frankfurt

Baustelle am ehemaligem FAZ-Standort (Feb. 2024)

Frankfurt wird für Investor*innen und Tourist*innen hochpoliert, dementsprechend wimmelt es nur so von großen Baustellen in besten Lagen, von der Innenstadt über das Bahnhofsviertel bis ins Gallus, von wo die…
Engel-Statue auf dem Dach eines Marmor- und Granitwerks

Stadtbilder Frankfurt – Februar 2024

Die Fotoreihe „Stadtbilder Frankfurt“ präsentiert Abbruch-, Neubau- und Umbauarbeiten, quasi unverzichtbare Bestandteile des Frankfurter Stadtbildes, außerdem ...
Typografie, Schilder und Logos in Frankfurt - Bodega Latina

Typografie, Schilder & Logos in Frankfurt (11)

Ob es Frankfurter*innen gibt, die sich noch nie an der „Ecke Konsti“ verabredet haben? Also nicht am gleichnamigen, hier abgebildete Café sondern als Standortangabe bei Verabredungen? In meiner Jugend hieß…
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner