Wie Frankfurt zur Hauptstadt des Techno wurde

Der Hessische Rundfunk hat in der Sendung Hauptsache Kultur das Projekt Electronic Germany von Christian Arndt thematisiert. In dem rund sieben minütigen Beitrag erzählt der Frankfurter Kulturwissenschaftler und Musikjournalist von den legendären Party-Orten früherer Zeiten: No Name, Dorian Gray, Omen und U60311. Die davon eigentlich untrennbare, hochkarätige Frankfurter Label- und Produzentenszene aus der damaligen Zeit wird, im Gegensatz zum gleichnamigen Buch und der dazugehörigen Podcast-Reihe, im Beitrag leider nicht berücksichtigt.

“Der Neubau, dem das „Omen“ hier weichen musste, ist inzwischen auch schon wieder abgerissen. Der Sound Frankfurts heute: Hochfinanz statt Underground.“

0 Kommentare zu “Wie Frankfurt zur Hauptstadt des Techno wurde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.