Skip to main content

Seit dem 28. April und noch bis zum 26. Juni 2023 präsentiert das Frauenreferat der Stadt Frankfurt am Main 48 revolutionäre Frauen im Kaisersaal. Statt Könige und Kaiser im Festsaal des Römers werden Stoffbahnen mit Porträts, Zitate oder Symbole historisch bedeutsamer Revolutionär:innen gezeigt, darunter auch acht Frankfurterinnen.

Auf der Website klischeefreie-zone-ffm.de/revolutionaerinnen gibt es viele weitere Informationen zur Ausstellung, so werden z. B. alle 48 Personen vorgestellt, der 52 Seiten umfassende Ausstellungskatalog in digitaler Form bereitgehalten und geplante Führungen und Veranstaltungen beworben.

Fotos: Revolutionär:innen

Revolutionär:innen im Kaisersaal

Revolutionär:innen im Kaisersaal

Revolutionär:innen im Kaisersaal

Ausstellungsfilm: Revolutionär:innen

Bei diesem ungewöhnlichen Ausstellungsort sollten unbedingt die Öffnungszeiten beachtet werden. Hierzu heißt es: „Die Ausstellung kann zu den regulären Öffnungszeiten des Kaisersaals besucht werden. Diese sind täglich von 10 bis 17 Uhr. Abweichungen können unter www.frankfurt-tourismus.de eingesehen werden.“ Bereits bei der Ausstellungseröffnung am gestrigen Freitag handelte es sich offenbar nicht um eine solche reguläre Öffnungszeit, Feierabend war nämlich bereits um 16 Uhr, und generell ist die Ausstellung nur zugänglich ist, wenn nicht auch gerade eine andere Veranstaltung im Kaisersaal stattfindet. Wer sich das also anschauen möchte, sollte vorher unbedingt nachschauen.

Frankfurter KunstSäule - Ulrike von der Osten - Salve

Frankfurter KunstSäule: Ulrike von der Osten – Salve

Die „Frankfurter KunstSäule“ präsentiert seit dem 12.4.24 die Arbeit „Salve“ von Ulrike von der Osten. Auf der für Kunstarbeiten umgewidmeten Litfaßsäule am Rande des Brückenspielplatzes sind im ersten Moment Buchstaben…
„Achtung | Ächtung“ - Installation von Gregor AIgner

ACHTUNG | ÄCHTUNG

Auf einem 40 Meter hohen Schornstein leuchten abwechselnd die Wörter ACHTUNG und ÄCHTUNG. Hierbei handelt es sich um eine Installation des Künstlers Gregor Aigner.
MMK Zollamt: Christelle Oyiri – An Eye for an Eye

MMK Zollamt: Christelle Oyiri – An Eye for an “I“

Für ihre Einzelausstellung im MMK Zollamt hat Christelle Oyiri eine Arbeit geschaffen, die sich mit den Choufs – Personen, die den Drogenhandel überwachen – und der utopischen Idee der französischen Banlieues…
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner