Ein Türke namens Acab

Das BILDblog berichtet über einen Artikel von Magnus Zawodsky in der Nürnberger Zeitung. In diesem erklärt der Autor das Kürzel A. C. A. B. zu einem türkischen Vornamen, der oft als Graffiti zu entdecken ist. Als wäre das nicht schon peinlich genug, denn das Kürzel steht eigentlich für „A ll C ops A re B astards“, bemüht Zawodsky auch noch den umstrittenen Autor und Politiker Thilo Sarrazin, indem er die Sprüher bezichtigt „Vorurteile zu verstärken und Öl in das von Sarrazin entfachte Feuer zu gießen.“ Unglaublich.

Auch kurios: Erstaunlicherweise erhält man bei der Eingabe von acab auf der Website der Nürnberger Zeitung einige Treffer die aufzeigen, dass man eigentlich weiß, worum es sich dabei handelt.

Update 10-03-2011:

Die Nürnberger Zeitung entschuldigt sich mit „Ein Fehler der Wellen schlug“ sehr zeitnah für den Artikel des Vortages. Die Info sei von einer Lehrerin gewesen, die man ungeprüft übernommen hat. Bleibt die Frage, wieso jemand über so etwas berichtet, der offenbar wenig Ahnung davon hat und darüber hinaus offenbar ungeprüft Informationen weiterverarbeitet. Die Entschuldigung ist gut, aber Leserinnen und Leser, die sich gestern die Zeitung kauften und heute vielleicht nicht, werden davon nichts erfahren und der Geschichte des Vortags auf dem Leim gehen.