Skip to main content

Als Club Mate in Frankfurt nur in ganz wenigen Geschäften erhältlich war, probierte ich es, war alles andere als begeistert vom Geschmack und wunderte mich fortan über den Zuspruch, den dieses Getränk erfuhr. Erst im vergangenen Jahr, beim Faites votreu jeu-Sommerfest, stieß ich auf eine Variante, die – warum auch immer – an jenem Tag vielversprechend Klang: Club Mate mit Wodka. Seit dem geht’s eigentlich. Also auch ohne Wodka. Aber ungern. In Frankfurt gibt’s beim City-Kiosk Yok Yok im Bahnhofsviertel diese Kombination übrigens auch als „Sparmenü“.

Erschwerte Nutzung von Sitzbänken in der Berger Straße

Berger Straße: Café für wenige statt Sitzbank für alle?

Die Berger Straße verkommt zu einer Gastro-Meile. Nur Leute, die heute für das x-te Café und morgen für den x-ten Falafel-Imbiss „auf die Berger“ gehen, können einer solchen Entwicklung etwas…
Stier-Skulptur im Günthersburgpark mit roter Farbe

Ein Stier sieht rot

Kunst gibt es im Günthersburgpark ebenfalls, und zwar in Form von zwei Skulpturen: Der „Sämann“ und der „schreitende Stier“. Letzterer wurde fast komplett mit roter Farbe besprüht.
Mayer-Brown-Schriftzug an Gebäude im Frankfurter Bankenviertel

Stadtbilder Frankfurt – April 2024

Der Fokus der Reihe „Stadtbilder Frankfurt“ liegt diesmal auf der Gegend zwischen dem sogenannten Bankenviertel und dem Hauptbahnhof, wenngleich das unbeabsichtigt war, aber die Auswahl der Fotos für diese April-Übersicht…

6 Comments

  • Ronny sagt:

    Keine Ahnung warum sich Wodka durchgesetzt hat, aber Rum passt um längen besser.

    • stadtkindFFM sagt:

      Falls dieses „Tschunk“ gemeint ist: Werde ich mal in Angriff nehmen, klingt interessant.

  • bub sagt:

    Ich trinke das aus Protest nicht, man muss nicht alles mit machen.

  • sören sagt:

    Witzig, wie spät Club Mate als „Weggehgetränk“ in FFM ankam. Wo doch sonst hier alles oft so dynamisch und schnell ist.

    Und auch witzig, wie sich die Käuferschicht verändert hat.
    Ich kannte das vor 15 Jahren nur als Geheimtipp von Freunden aus der Nordbayern, wo das Zeug auch herkommt. Dann haben es auf einmal die Hacker getrunken und vor so 10 Jahren war das ein typisches Getränk in Autonomen Zentren, ich glaube auch das Exzess war eine der ersten Locations, die das Zeug verkaufte.
    Jetzt denken die meisten, das sei ’ne Hippsterlimonade.

    • stadtkindFFM sagt:

      Ui, ich wusste gar nicht, dass das Getränk schon so alt ist. Und das geht jetzt echt als „Hipster-Limonade“ durch?

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner