Warum in Frankfurt die Multifunktionskästen grau bleiben

Im Juli vergangenen Jahres teilte die Telekom mit, dass es künftig möglich sei, ihre grauen  Multifunktionskästen in den Städten zu bemalen. Prinzipiell soll dies auch zuvor schon möglich gewesen sein, aber das Prozedere dafür wurde sehr stark vereinfacht und ein umfangreiches Papierwerk wich einer einfachen E- Mail- Anfrage. Bald ein Jahr ist es also her, dass diese Info im Web ihre Runde drehte, doch in Frankfurt habe ich bisher keinen entsprechend bemalten Kasten entdecken können. Also habe ich vor einigen Tagen bei der Telekom angefragt, ob zu Frankfurt und Offenbach Anfragen eingegangen sind und ob, und wo genau, diese umgesetzt wurden.

Heute erhielt ich von der Deutschen Telekom Technik GmbH die Antwort, dass im Bereich der Stadt Frankfurt keine Genehmigungen ausgesprochen wurden, „da die Stadt Frankfurt im Rahmen der Stadtbildpflege Bemalungen nicht gestattet.““ Lolwhat? Unabhängig der Telekom-Aktion sind doch zum Beispiel schon Ende 2014 an Bornheim Mitte alle grauen Elektrokästen mit Motiven rund um den dort stattfinden Wochenmarkt bemalt worden. Wie sieht denn die Stadt Frankfurt hier das Thema „Stadtbildpflege“?

Wie so oft in den letzten Jahren ist man beim Nachbar auf der anderen Mainseite offenbar etwas lockerer drauf. Für Offenbach liegen bisher zwei Anfragen, samt Genehmigungen, vor, und zwar für je ein Gehäuse in der Ludwigstraße/ Ecke Bettinastraße und Andréstraße/ Ecke Ludwigstraße. Ob die Bemalung der Gehäuse umgesetzt worden ist, konnte jedoch nicht mitgeteilt werden.

1 Kommentar zu “Warum in Frankfurt die Multifunktionskästen grau bleiben

  1. […] Dies liegt daran, dass die Stadt Frankfurt Genehmigungen mit Verweis auf die „Stadtbildpflege“ grundsätzlich verweigert. Angesichts des ungeschmückten Erscheinungsbildes der Kästen erscheint das nicht […]

Kommentare sind geschlossen.