Interview mit THOMAS SALZMANN

iPhoneography by tosaxx

Irgendwann haben sich auf Flickr unsere Wege gekreuzt und bei ihm habe ich zum ersten mal den Begriff iPhoneographie auf Flickr registriert, denn seine dort zu sehenden Bilder entstammen von seinem iPhone.

Manche wählen interessante Motive, andere nutzen Fotokamera-spezifische Effekte- das iPhone bietet bekanntermaßen viele Spielereien rund um die Fotografie und Bildbearbeitung. Während der 08/15-User vorzugsweise nur mit gehypten Apps rummacht, waren seine Bilder die mich besonders ansprachen, immer ein wenig anders- bunter, chaotischer, verfremdeter. Wenn man den Begriff ‚Remix‘ auf Bilder übertragen kann, dann hier. Denn da ich auch gerne mit diversen Apps an Fotos rumschraube, wusste ich, daß die Ergebnisse nicht so mal eben in ein bis zwei Minuten zu erreichen sind. Einmal dann fragte ich ihn, womit er denn dieses Bild jetzt schon wieder gemacht habe und bei der Antwort wurde mir klar, daß da jemand ziemlich intensiv bei dem Thema am Start ist.

Letzte Woche postete er erneut so ein Bild mit Aha-Effekt, so daß ich angefragt habe, ob ich mir denn mal ein paar Bilder von ihm zu eigen machen kann um das hier auf den Blog zeigen zu können. Bei der Gelegenheit konnte ich auch einige andere Fragen loswerden.

Wie alt bist Du und wo bist Du eigentlich daheim?

Hmm, die Frage nach dem Alter… Fragt man das? OK, ich bin schon ein alter Sack… 47… aber irgendwie sehe ich noch scheisse gut aus… hahaha…

Ich komme ursprünglich aus Deutschland, aus dem kleinen Ort Wolfenbüttel– kennt jeder der schon mal genau auf eine Jägermeisterflasche geschaut hat. Jetzt lebe ich in der Schweiz bei Luzern.

Mit welchen iPhone fotografierst Du?

Ich habe zwei iPhones, das alte 3G und das neue 4. Die letzten Bilder sind alle mit dem iPhone4 entstanden, da ist die Qualität der Arbeiten wesentlich höher.

Wieviele Foto- und Bildbearbeitungsapps hast Du aktuell auf Deinem iPhone?

Zur Zeit habe ich 40 Foto-Apps auf dem iPhone. Braucht man das? Nein. Warum habe ich sie? Alles mal probieren ob es was taugt. Die meisten nicht.

Deine all-time favourite App(s)?

Fehlen sollten nicht PictureShow, LoMob, CameraBag, da ist man erstmal gut bedient. Die letzten Arbeiten in meinem Stream sind mit ClassicInsta, JuxtaPoser und PicGrunger gemacht worden. ClassicInsta fürs Square-Format und Farbe, ist ein Polaroid-Fake, Juxtaposer für die absolute Manipulation des Bildes und PicGruger für den Vintage-Effekt.

Hast Du eine Vorstellung davon, wie das Bild am Ende aussehen soll oder probierst Du solange, bis was zum Vorschein kommt, was Dir gefällt?

Meist weiss ich schon, was ich machen will, aber ein Probieren und hin und her schieben gehört dazu.

Wieviel Zeit geht durchschnittlich für eine Bildbearbeitung drauf?

Ich denke mit Shooting und Bearbeitung sind es meist 3 Stunden die da so am Tag drauf gehen.

Machst Du manchmal mehrere Varianten eines Bildes und überlegst dann, welche davon Du jetzt auf Flickr uploadest?

Sicher gibt es immer mehrere Varianten eines Bildes, ganz aktuell zur Zeit für fotogriPhone *EDITING LAB* group auf flickr gibt es für das letzte bearbeitete Bild von mir allein schon 87 Varianten.

Hast Du bereits vor iPhoneography an einem Rechner Zeit mit Bildbearbeitungen verbracht und kannst Du sagen, was die besondere Faszination auf Dich ausübt? Du machst ja nicht wenige Bilder…

Vor dem iPhone habe ich zwar auch Bilder gemacht aber nicht so intensiv. Fotografie war bis dahin immer etwas starr für mich, komme ja aus der abstrakten Malerei und Fotografie war immer was Perfektes, Genaues. Mit dem iPhone ist es anders, da kann ich auch abstrakt sein, das ist wie malen, halt nur mit Apps statt Pinsel… IPHONEOGRAPHIE.

Fotografierst Du auch, wenn zig Menschen um Dich herum sind und gab es schon einmal besonderere Reaktionen von Passanten diesbezüglich?

Ich fotografiere auch wenn es Leute hat, ist aber schon eine heikle Angelegenheit. Ich habe mal in einem Kaufhaus die Weihnachtsabteilung fotografiert, alles kitschig und bunt, da kam gleich die Managerin und fragte nach einem Fotoausweis und Erlaubnis. Hatte ich aber nicht, also sofort aufhören, sonst raus. Ein zweites mal hatte ich drei Mädels die vor mir gingen fotografiert- waren alle in schwarz, etwas schicki angezogen, dachte die merken das nicht… ja, war nicht so, eine hat das mitbekommen und den Aufstand geprobt, sie wären Models und bekämen ja Geld dafür… OK, einfach weiter gehen….

Die Leute schauen schon manchmal etwas komisch, wenn man für ihre Ansicht doch recht merkwürdige Dinge fotografiert oder eine doch recht merkwürdige Haltung einnimmt um die bessere Perspektive zu bekommen, ganz wohl ist mir da auch nicht immer, zumal die sich fragen, was will der denn da mit seinem iPhone.

Telefonierst Du auch mit Deinem iPhone?

Ja, ich telefoniere auch mit meinen iPhones.

Wer weitere interessante Bildbearbeitungen, wie auch „normale“ Fotos von ihm sehen möchte- zu seinem Fotostream auf Flickr geht es hier.

An dieser Stelle nochmals DANKE für das Rede und Antwort stehen.

4 Kommentare zu “Interview mit THOMAS SALZMANN

  1. GEIL! Einfach nur geil, mehr fällt mir zu diesen Bildern nicht ein. Bin restlos begeistert. Besonders diesse plakatähnliche Bilder (das drittletzte) find ich genial. Super, danke für die Vorstellung!

  2. Super Beitrag!

Kommentare sind geschlossen.