Skip to main content

Gesprächspartner in der mittlerweile 20. Ausgabe des I LOVE GRAFFITI Podcasts ist CANTWO. Er hat schon 1983 in seiner Heimat Budenheim (Landkreis Mainz-Bingen) mit Graffiti angefangen und gehört zu der ersten deutschen Graffiti-Generation. Der heute in Wuppertal lebende Künstler hat im Gegensatz zu anderen Writern nie mit dem Malen aufgehört oder eine längere Pause gemacht.

Im Interview mit I LOVE GRAFFITI spricht er über seine Social-Media-Aktivitäten und die damit einhergehenden, sehr unterschiedlichen Kontaktaufnahmen, aber auch über Graffiti im Internet generell. Auch thematisiert werden sein heute noch existierendes erstes farbiges Piece von 1986, der Selfpublishing-Trend bei Graffitikünstlern und ob auch mit einem Buchprojekt zu seinem Schaffen zu rechnen ist, seine Zeit in Hamburg, Weggefährten, die Lesbarkeit von Graffiti oder auch warum er seine (offizielle) CANTWO-Präsenz von seinen früheren illegalen Graffititätigkeiten trennt.

„Das hat nichts wirklich damit zu tun, dass ich jetzt denke „Oh Gott, oh Gott, ich werd jetzt für irgendwas belangt“, sondern das hat für mich was damit zu tun, dass ich die Namen einfach trennen will. Es ist ja immer gut, wenn’s ein bisschen Mysterium ist. Leute wissen’s, manche Leute wissen’s genau, manche Leute vermuten’s, manche Leute wissen’s gar nicht, manche Leute sind baff, wenn sie’s dann wissen. Ich seh da halt kein Grund, ehrlich gesagt jetzt irgendwie darüber dann halt noch ’ne Aussage zu machen oder mich zu outen „Ich hab auch das und das gemalt.“

• I love Graffiti im Internet: WebsiteInstagramTwitterYouTubeFacebook

Fotos von der One-Year-Montana-Store-Frankfurt-Jam am Ratswegkreisel

One Year Montana Store Frankfurt: Jam am Ratswegkreisel (3)

Der Montana Store in Frankfurt feierte kürzlich seinen ersten Geburtstag mit einer Jam an der Hall of Fame am Ratswegkreisel. Zwei Posts mit Fotos davon habe ich bereits hier im…
Konsti Live Art Aktion

Mit Street Art gegen „Unorte“ – Konsti Live Art

Wenn Stadtmarketing und Urban Art gemeinsame Sache machen, sind Meldungen mit Wörtern wir „Unort“ und „Aufwertung“ eine vorhersehbare Begleiterscheinung, die zudem von der Lokalpresse gerne genauso weiterkommuniziert wird. Bei „Unorten“…
Urban Art Frankfurt

Urban Art Frankfurt – Mai 2024

Banksy beim Abitur, ein Dachüberstand mit einem Schriftbild von Stefan Marx, ein Nintendo-Feuerblumen-Rooftop, ein Iro-Plattencover, ein Joker-Stencil und viele andere Motive sind Teil der Mai-Ausgabe der Reihe „Urban Art Frankfurt“.
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner