Skip to main content

geripptes-licht-1 Wenn die Temperaturen deutlich nachlassen und um den Gefrierpunkt kreisen, greife ich eher selten zum Apfelwein, der bedauerlicherweise immer öfter „Äppler“, ein einst zu Werbezwecken eingeführtes (Un-)Wort, genannt wird.

Sobald aber Veronika über die Ankunft Lenz‘ informiert wird, begleitet er mich die folgenden Monate und wird dabei standesgemäß aus einem Gerippten getrunken. [Außer in Seligenstadt, da habe ich es mal in einem Bierkrug serviert bekommen!]

Seit einiger Zeit kann dieses Gerippte mit einem Kerzenschirm-Windlicht von Andrea Moseler, u.a. beim Hessenshop und beim haufhausHESSEN erhältlich, umgewandelt werden und als eine Alternative zu den sonstigen Teelichthaltern aus dem schwedischen Imperium genutzt werden. Eine charmante Zweitverwendung, wie ich finde.

Abrissarbeiten ehemaliges Zeitungsviertel in Frankfurt

Baustelle am ehemaligem FAZ-Standort (Feb. 2024)

Frankfurt wird für Investor*innen und Tourist*innen hochpoliert, dementsprechend wimmelt es nur so von großen Baustellen in besten Lagen, von der Innenstadt über das Bahnhofsviertel bis ins Gallus, von wo die…
Engel-Statue auf dem Dach eines Marmor- und Granitwerks

Stadtbilder Frankfurt – Februar 2024

Die Fotoreihe „Stadtbilder Frankfurt“ präsentiert Abbruch-, Neubau- und Umbauarbeiten, quasi unverzichtbare Bestandteile des Frankfurter Stadtbildes, außerdem ...
Typografie, Schilder und Logos in Frankfurt - Bodega Latina

Typografie, Schilder & Logos in Frankfurt (11)

Ob es Frankfurter*innen gibt, die sich noch nie an der „Ecke Konsti“ verabredet haben? Also nicht am gleichnamigen, hier abgebildete Café sondern als Standortangabe bei Verabredungen? In meiner Jugend hieß…

6 Comments

  • Tipp: Das Teelicht unbedingt in ein kleines Glas stellen, die Dinger sind unglaublich instabil, sonst aber super..

  • Paul sagt:

    Was bitte ist an dem Wort Äppler, bzw. seiner Verwendung so schlimm? Ich kapier’s einfach nicht.

    • Rob sagt:

      „Bei dem in den Medien häufig verwandten Begriff Äppler handelt es sich nicht um eine traditionelle Bezeichnung, sondern um einen Kunstnamen, der in den achtziger Jahren von Großkeltereien zu Werbezwecken eingeführt wurde.“ (Wikipedia zu „Äppler“)

  • Dan sagt:

    So so, die Bezeichnung „Äppler“ ist also ein Kunstwort und somit BÖSE! Über was sich manche Leute so aufregen versetzt mich immer wieder in Erstaunen…

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner