Blog Eat & Drink Konsum

Essen und Trinken in Frankfurt: Vivace Focacceria

vivace-focacceria-frankfurt-bockenheim-foto-1

Wer bei seinem nächsten Aufenthalt in Bockenheim einen leichten Hunger verspürt, dem sei das Anfang Mai neu eröffnete Vivace empfohlen. Dieses befindet sich in der Gräfstraße 89, also direkt gegenüber der Bockenheimer Warte, an der Ecke zur Leipziger Straße hin. Beim Vivace handelt es sich um eine Focacceria, d.h. thematisch rückt man eine Art Fladenbrot aus Italien in den Mittelpunkt des Geschehens. Darüber hinaus gibt es auch noch Salate, Pastagerichte und Desserts. Während zuletzt erwähnte Gerichte in einer Karte nachvollziehbar sind, gibt es zu den Focaccias nichts schriftliches zur Orientierung, lediglich eine hübsche Auslage präsentiert die immer wieder wechselnden Brote sehr ansehnlich. Über eine kleine Karte oder Tafel rund um die Auslage würde sich, trotz zweifelsfrei aufmerksamem und freundlichem Service, aber sicher auch niemand beschweren.

Die Location besteht aus einem lichtdurchfluteten Raum zur Gräfstraße hin und einen ähnlich großen Raum dahinter, den ich sogar nur zufällig entdeckte, liegt dieser doch irgendwie „hinter dem eigentlichen Geschehen“. Falls der Blick durch die großzügige Glasfront also einen vollen Laden suggerieren sollte, unbedingt reingehen und mal nach hinten schauen, ob nicht doch noch Plätze frei sind.

Geschmacklich war das vor Ort bisher schon alles ziemlich lecker, besonders wenn man bedenkt, was man heutzutage in hiesigen Backstuben, Cafés, Bistros und Supermärkten alles als Focaccia vorgesetzt bekommt. Der Preis für ein Stück, welches vor dem Servieren noch in drei Teile geschnitten wird, liegt bei 3,10 €.

vivace-focacceria-frankfurt-bockenheim-foto-2

Die Darstellung im Web entspricht leider weniger dem positiven Eindruck vor Ort. Eine Website ist Fehlanzeige, ledglich eine Facebookpräsenz, mit irgendwie unschönem Header, ist auffindbar und die Speisekarte findet man auch nur irgendwo im FB-Stream oder bei den Chronik-Fotos. Auch etwas kurios: Die dort aufgeführte E-Mail-Adresse enthält eine falsche Schreibweise des eigenen Namens, „Foccaceria“. Nun ja. Glücklicherweise ist aber entscheidend was auf den Teller kommt, und das war bisher wirklich lecker.

[adsense1]