Die zehn besten Events bei OPEN BOOKS 2013 in Frankfurt

open-books-2013

Im Grußwort zu Open Books 2013 ist bei Felix Semmelroth, Kulturdezernent der Stadt Frankfurt am Main, die Rede von „inspirierenden und anregenden Begegnungen mit der Welt der Bücher.“ Das Lesefest, welches anlässlich der Frankfurter Buchmesse 2013 stattfindet, präsentiert nach eigenen Angaben die wichtigsten Titel dieses Herbstes und bietet zahlreiche Möglichkeiten, sich mit den Lesungen und Gesprächen einen eigenen Eindruck dieser Literatur zu verschaffen. Und tatsächlich: Was zunächst nach üblicher PR-Sülze klingt, die in dieser Form vermutlich zu 99% auch für alle anderen Events rund um die Welt der Bücher funktionieren dürfte, entpuppt sich beim Betrachten des diesjährigen Programms durchaus als berechtigt.

KLAUS BITTERMANN „Alles schick in Kreuzberg. Unter Touristen, Pennern, Gentrifizierten“ / Edition Tiamat Klaus Bittermann ist Verleger und Autor. Er schreibt u.a. für die „junge Welt“ und die „taz“. Mit einem Augenzwinkern checkt er seinen Kiez ab und schaut dabei, wie es in Kreuzberg um die Gentrifizierung bestellt ist. (Frankfurter Kunstverein)

EVGENY MOROZOV „Smarte neue Welt. Digitale Technik und die Freiheit des Menschen“ / Blessing Verlag Der 1984 geborene Autor schreibt regelmäßig für viele Zeitungen (z.B. New York Times, Guardian, FAZ). In seinem neuen Buch nimmt er sich der Diktatur der Perfektion, den ideologischen und totalitären Strömungen der digitalen Welt, an. (Haus am Dom)

ULRIKE HERRMANN / HEINER FLASSBECK „Der Sieg des Kapitals“ / „Handelt jetzt! Das globale Manifest zur Rettung der Wirtschaft“ / Westend Verlag Den Erklärbär in Sachen Wirtschaft haben schon viele gegeben, wirklich verstanden haben es vermutlich bis heute die Wenigsten. Angefangen bei manchen Akteuren „der Märkte“ bis hin zu unsereins. Vielleicht weiß man ja nach dieser Veranstaltung mehr..? (Haus am Dom)

CHRISTOPH GANTER „Graffiti School“ / Prestel Verlag Talent hat man. Oder eben nicht. Unabhängig davon, kann man aber die Dinge, in diesem Fall Graffiti, bis zu einem gewissen Grad auch nüchtern und sachlich angehen. Inkl. kleinem Einführungskurs. (Heussenstamm Galerie)

JÜRGEN WIEBICKE „Dürfen wir so bleiben, wie wir sind? Gegen die Perfektionierung des Menschen – eine philosophische Intervention“ / Kiepenheuer & Witsch Ein philosophische Intervention zum Thema Mensch in Zeiten von Sterbehilfe, Gentechnik und Transplantationen. (Haus am Dom)

MIRKO BONNÉ „Nie mehr Nacht“ / Schöffling & Co. Diese Geschichte führt den Protagonisten in die Normandie von 1944, wo der geplante einwöchige Aufenthalt zu einer monatelangen Auszeit wird. Das Werk hat es in die es in die Short List des Deutschen Bücherpreises 2013 geschafft. (Frankfurter Kunstverein)

ERLESENE COMICS „Die Comiclesung ohne Bilder“ / Zwerchfell Verlag Eine Comiclesung ohne Bilder. Das versteht man. Aber warum?!? Andererseits: Wer Menschen zu Musik tanzen sieht, ohne dass Musik zu hören ist (außer für die Tänzer, Stichwort Kopfhörerdisco)- kann ja auch ganz lustig sein. Es moderiert der in Frankfurt geborene Comiczeichner Christopher Tauber. (Fenster zur Stadt)

TIM RENNER / SARAH WÄCHTER „Wir hatten Sex in den Trümmern und träumten. Die Wahrheit über die Popindustrie“ / Berlin Verlag Ein Blick hinter die Kulissen der Popindustrie. Mit spannenden Storys zu Vermarktung von Musik, Träumen und Typen, von kurzlebigen Hypes bis hin zu echten Stars. (Haus am Dom)

Im Gegensatz zu den bisher aufegführten Veranstaltungen, wäre bei den beiden folgenden Events ein Eintrittspreis zu entrichten.

TEXT&BEAT@OPENBOOKS Teil der Bewegung. Lyriknacht an Musik / Mit Yevgeniy Breyger, Léonce W. Lupette, Peggy Neidel, Lars Reyer, Sabine Scho, Daniela Seel, Katherina Schultens und Ron Winkler Ein Abend mit Gedichten und Musik. Autorinnen und Autoren beweisen anhand ihrer Lyrikpublikationen, in welch unterschiedlichen Sprachen und Tonlagen sich die zeitgenössische Lyrik bewegt. (Orange Peel, Eintritt: 5€.)

OPEN PARTY Literatur legt auf Die Abschlussparty des Lesefestivals. Wenn Musiker Bücher veröffentlichen kann die andere Seite ja auch mal Musik machen, bzw. auflegen., nicht wahr? (Literaturhaus Frankfurt, Eintritt: 6€.)

„Open Books“ + „Literatur im Römer“ finden vom 8. bis 12. Oktober 2013 statt.