Street Marketing: Final Fantasy VII Remake

Es gibt eine Neuauflage des Action-Rollenspiels „Final Fantasy VII“. Was 1997 auf der ersten Sony Playstation zu begeistern wusste, ist seit April dieses Jahres in einer zeitgemäßen Variante für die Sony Playstation 4 erschienen.

Möglicherweise ist die Veröffentlichung von „Final Fantasy VIII Remake“ aufgrund der Corona-Krise etwas untergegangen, so dass erst jetzt, vier Monate später, zu Werbemaßnahmen gegriffen wird, auch weil die Straßen nicht mehr so leer sind, wie in den Monaten zuvor. Wie dem auch sei, in diesem Fall wird die Vermarktung in Anlehnung an Streetart, mit Paste-ups, in den öffentlichen Raum getragen. Wenn mich jemand fragt: Wenn es denn unbedingt Guerilla-/ Street Marketing sein muss, dann doch bitte mehr als einfach nur willkürlich Motive der Marke, Dienstleistung oder des Produktes irgendwo hinklatschen. Das hat man meiner Meinung nach, sogar hier in Frankfurt am Main, schon besser gesehen, z. B. von Air Dolomiti.

Street Marketing Final Fantasy VII Remake

Street Marketing Final Fantasy VII Remake

Street Marketing Final Fantasy VII Remake

Street Marketing Final Fantasy VII Remake

Street Marketing Final Fantasy VII Remake

Street Marketing Final Fantasy VII Remake

Street Marketing Final Fantasy VII Remake

2 Kommentare zu “Street Marketing: Final Fantasy VII Remake

  1. Wieso promotet ihr hier sowas?
    Schlimm genug dass da das Medium Streetart für kapitalistische Zwecke missbraucht und Graffiti bzw andere Streetart nicht respektiert wird.
    Dem sollte man mMn hier nicht noch eine Bühne geben.

    • stadtkindFFM

      Ich verstehe den grundsätzlichen Gedanken dahinter, aber: Es wird nicht „promotet“, es wird darüber berichtet und darüber hinaus wird abschließend sogar eine kritische Anmerkung dazu vorgenommen. Desweiteren ist Werbung hier im Blog seit eh und ein Thema, wie auch Streetart und Graffiti – gemäß deines Ansatzes könnte auch jemand fragen, warum hier hin und wieder Graffiti gezeigt werden, da sie doch Eigentum anderer nicht respektieren -, Abbrucharbeiten und Neubauten und andere Dinge, auf die ich im öffentlichen Raum Frankfurts aufmerksam werde.

Kommentare sind geschlossen.