Neues Binding Bier ab Januar 2012: Binding Adler

Wunderbar, es gibt Neues aus der Brauerei des Herzens zu berichten. Anfang 2012 wird mit der Sorte BINDING ADLER das bestehende Sortiment erweitert- wir begrüßen 6%, die ordentlich knallen dürften, dazu noch in meinem derzeitigen Lieblingsformat gepackt, dem Steinie.

Seitens der Brauerei heißt es:

„Binding ADLER ist das Frankfurter Original mit Kultpotenzial für echte Typen, die kräftigen und bodenständigen Biergenuss nach Pilsener Brauart bevorzugen. […]

Junge Erwachsene, die als Lokalpatrioten ein kräftiges, charaktervolles Bier aus DER Brauerei Frankfurts zu schätzen wissen und gerne direkt aus der handlichen Steinie-Flasche trinken.“

Endlich mal wieder ein Bier jenseits der ganzen Bier-Mix-Getränke und den ganzen Mädchen-Bier-Sorten, dazu auch noch aus Frankfurt und aus meiner Lieblingsbrauerei. Ein Bier für die Leute, die das Bedürfnis haben, das Bier auf seine klassische Art, differenzierend und distanzierend zum trendigen Event-Schnickschnack-Bier oder norddeutscher, omnipräsenter Straßenfest- und Szenelokal-Plörre zu genießen.

Aus Frankfurt. Für Frankfurt.  Ab Januar 2012.

Gespannt bin ich ja mal auf die „Anzeigen- und Plakatkampagne im szeneaffinen Umfeld, personalgestützte Promotions, Guerilla-Maßnahmen und Online-Aktivitäten zum Launch des Produktes.

Pressemeldung, Hintergrundinformation und Datenblatt zu Binding Adler hier. (<- pdf)

5 Kommentare zu “Neues Binding Bier ab Januar 2012: Binding Adler

  1. …eine Alternative zum Äppler – die traditionelle Frankfurter Konkurrenz zwischen zwei gesunden und herzhaften Getränken findet eine Fortsetzung: eine gute Nachricht!

  2. Ui, ich mag das Steini-Format auch sehr!
    Da bin ich ja mal gespannt, hab ich gar nicht mitgekriegt :)

  3. Künstlich von der Radeberger Gruppe auf „kult“ getrimmt. Binding ist nun mal nicht Astra. So was mag ich gar nicht. Entweder richtig Binding Römer Export Kult oder gar nicht.
    Allein die Aussage “Anzeigen- und Plakatkampagne im szeneaffinen Umfeld, personalgestützte Promotions, Guerilla-Maßnahmen und Online-Aktivitäten zum Launch des Produktes“ zeigen doch das es sich um die gleiche Masche wie beim „Event-Schnickschnack-Bier oder norddeutscher, omnipräsenter Straßenfest- und Szenelokal-Plörre“ handelt.

    • Ich finde es ein extrem wichtiges Zeichen, daß man sich endlich auch mal wieder der Marke Binding annimmt, denn Schöfferhoff´sche Mixgetränke aus dem Hause Radeberger gab es in letzter Zeit ja zuhauf und daß man sich zur Markteinführung bisweilen auch der schwülstigen Werbetextewelt (übrigens, schon mal den Text auf der Exportflasche gelesen?) zuwendet, ist halt ein Zeichen unserer Zeit- Produkte ohne eine solche „Begleiterscheinung“ sind ja heutzutage eher rar, oder?

      „Binding ist nicht Astra“? Na zum Glück. ;-) Bei Binding erkenne ich zumindest generell weit mehr Charakter als bei den Beck´s´und Astra´s dieser Welt. Ich stütze in diesem Fall den anderen Teil der Aussage, den Du nicht zitiert hast: „… die als Lokalpatrioten ein kräftiges, charaktervolles Bier aus DER Brauerei Frankfurts zu schätzen wissen…“ Hauptsache Frankfurt, Hauptsache Bier, Hauptsache Binding. Prost! :-)

  4. So jetzt hat ich es mal im Mund und es war auch ganz fein. Allerdings mag ich Bier nach wie vor am liebsten aus dem Glas. Nur so kann sich der eigentliche Geschmack entfalten und an nem gude Ebbelwei geht eh nix vorbei.

Kommentare sind geschlossen.