Eintracht Frankfurt – Verein im Spagat zwischen Tradition und Zukunft

„Anstoßpunkte – Der Fußballtalk am Römer“ heißt eine seit Ende März dieses Jahres stattfindende Veranstaltungsreihe im Vorfeld der Fußball-Europameisterschaft 2021. Veranstaltet wird diese von Litcam gemeinsam mit der DFB-Kulturstiftung und dank der Unterstützung durch die Beauftragte für Kultur und Medien im Rahmen des Programms Neustart Kultur. Die Veranstaltungen finden in der Evangelische Akademie Frankfurt am Römer statt, bisher allerdings noch ohne Gäste, dafür mit Livestream und Aufzeichnung.

Die insgesamt sechs Gesprächsrunden beleuchten ganz unterschiedliche Themen aus dem Bereich Fußball, Gesellschaft und Kultur. Am Mittwoch waren Gäste von Eintracht Frankfurt eingeladen: Matthias Thoma, Leiter des Eintracht-Frankfurt-Museums und Autor zahlreicher Publkationen zur Vereins- und Sportgeschichte, darunter „Wir waren die Juddebube – Eintracht Frankfurt im Nationalsozialismus“ und Timm Jäger, Referent des Vorstands für Eintracht Frankfurt und Geschäftsführer der Eintracht tech GmbH, wo es um digitale Strategieprojekte des Clubs und die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle geht.

„Bis in die Neunziger Jahre wurde zu Vereinsjubiläen mal ’ne Festschrift geschrieben, es wurde aber nie ’ne organisierte Erinnerungsarbeit geleistet bei Vereinen. Und das ging los 1999 hier ganz in der Nähe im Historischen Museum mit ’ner Ausstellung „Frankfurt am Ball“, die wurde gezeigt. Und es kam dann die Idee auf, man muss die Vereinsgeschichte auch vom Verein präsentieren und so kam die Möglichkeit, ein Museum zu eröffnen, als das Satdion gebaut wurde.“ (Matthias Thoma)

Eintracht Frankfurt – Verein im Spagat zwischen Tradition und Zukunft