Alle Artikel in: Audio

100 pro deutsch

100 pro deutsch- Das Beste aus Pop & Rock in deutscher Sprache gibts jeden Sonntag ab 21 Uhr und drei mal im Jahr einen ganzen Tag (5- 24 Uhr) lang auf hr3 zu hören. Einer dieser drei Tage ist der heutige 3. Februar. „Das Beste aus Pop & Rock in deutscher Sprache“ wird uns sicher Songs von Nena, Clueso, Xavier Naidoo, Die Fantastischen Vier, Herbert Grönemeyer, Rosenstolz, Philipp Poisel, Marius Müller-Westernhagen usw. bescheren- hat ja auch alles seine Daseinsberechtigung. Ich mag deutschsprachige Texte in der Musik und werde sicher auch im Laufe des Tagen beim Hessichen Rundfunk reinhören. Anbei einige Songs die, trotz deutscher Sprache, vermutlich nicht auf hr3 laufen werden, aber auf meiner Playlist der letzten zwei Monate erhöhte Wiedergabewerte aufwiesen- Peter Licht und Kraftklub jedoch ausgenommen, weil von denen hatte ich es ja kürzlich erst hier auf dem Blog. DIE STERNE „Fickt das System“ GUSTAV „Verlass die Stadt“ BLUMFELD „Diktatur der Angepassten“ WELLE:ERDBALL „Gib mir mein Gefühl zurück“ HILDEGARD KNEF „Im achtzigsten Stockwerk“ ZWAKKELMANN „Ja, vielleicht bin ich asozial“ FUNNY VAN DANNEN „Freunde der Realität“ JA, …

Peter Licht – Das Ende der Beschwerde

Ende Oktober 2011 erschien mit dem Titel „Das Ende der Beschwerde“ das neue Album von Peter Licht, der mir 20001 erstmals, zunächst noch unter den Namen Meinrad Jungblut, auf der Mix-CD Flieg mit Ellen Allien mit seinem späterem Hit „Sonnendeck“ in Erscheinung trat. Eher zufällig stieß ich im vergangenem Herbst auf die Info, daß er bald sein neues, fünftes Album, auf den Markt bringen wird und der Vorbote in Form der Single „Neue Idee“ (<-Videolink) gefiel mir so gut, daß ich der Album-VÖ regelrecht entgegenfieberte- so sehr, daß ich sogar irritiert war, daß das Album in der ersten Woche bei Amazon als mp3-Download für schlappe 5€ angeboten wurde, während ich mich in der Wartezeit bereits mit 9,99€ bei iTunes abgefunden hatte. So gerne ich Geld spare: 5€ für ein komplett neues Album was mir, soviel sei an dieser Stelle bereits verraten, sehr gut gefällt, find ich eigentlich schon unter Wert verkauft. Im wahrsten Sinne des Wortes. Aber gemäß dem Titel des Albums ist hier bereits das „Ende der Beschwerde“ (<-Videolink) erreicht- wie auch das Video zur gleichlautenden, zweiten Singleauskopplung. 

Cover my Song auf VOX

Gestern entdeckte ich beim Zappen auf Vox die Sendung Cover my song. Da die Sendung so wirkte, als habe sie erst vor wenigen Momenten begonnen entschied ich mal dran zu bleiben- zugegebenermaßen mit geringen Erwartungen, da Vox nicht wirklich zu den Sendern zählt, bei denen ich regelmäßig rein schaue und somit einen hinteren Platz bei meiner Programmbelegung abbekommen hat. Bei Cover my Song geht es darum, daß zwei Künstler bzw. Musiker aufeinandertreffen und sieben Tage Zeit haben einen bestimmten Song des anderen zu covern, d.h. neu zu interpretieren. Dass es sich hierbei jeweils um Künstler aus dem Schlager- und dem Hip-Hip-Bereich handelt, macht die Aufgabe interessanter, scheinen doch gerade diese beiden Genres in allem was sie auszeichnet generell ziemlich weit auseinander zu liegen und Zusammenarbeiten wie seinerzeit (2008) von Bushido und Karell Gott eher die Ausnahme darstellen. Auf Seiten des Schlagermileus wurden (einstige) Größen für die Sendung gewonnen, während auf Seiten der Rap-Welt auf eher aufstrebende Artists gesetzt wurde. Vermittler ‚zwischen den Welten‘ ist Dennis ‚Denyo’ Lisk, einst Partner von Jan Delay bei Absolute Beginner, die der …

Zaz - La fée

Zaz

Vor ein paar Tagen habe ich das Album der französischen Sängerin Zaz gekauft. Zuvor hatte ich ihren Song „La fée“ mit der Musikerkennungs-App Shazam erkannt und entgegen meinem üblichen Vorgehen, nicht nur den einzelnen Song, sondern das Album gekauft.

Kamanji – The Friday Log: Y11W17

Am vergangenem Freitag war es so weit und bei Kamanji erschien ein weiteres Mal ein Friday Log, der nicht von den Hausherren Manji aka. VonAbseits und Mike Kandinsky aka. MikeDares selbst stammt. Das Ganze schimpft sich Electric Youth und präsentiert vier elektronische Nummern- zwei aus der Neuzeit, zwei mit mind. zehn Jahren auf den Buckeln. Der Kamanjiblog begleitet mich seit etwa einem Jahr und dort geht es ausschließlich um Musik. Das Gute daran- ein breites Spektrum, bei dem es immer wieder und wieder neue Songs zu entdecken gibt- und ich würde behaupten, daß ich gar nicht mal so wenig Musik kenne. Immer wieder erfrischend dort reinzuhören. Wer musikalisch nicht festgefahren ist, dem sei es empfohlen, dört öfter mal reinzuschauen- und hören- irgendwas ist immer dabei. Darüber hinaus gibt es auch Kamanji-Radio-Folgen, die in Sachen Laufzeit länger sind und auch Moderation enthalten. Diese erscheinen allerdings nicht wöchentlich, sondern in unregelmäßigen Abständen. (Tipp: Abonnieren!) ;-) Als es seinerzeit bei den Jungs aus dem Pott mit den ersten Gäste-Logs los ging war ich mal so frei und habe angefragt, ob ich nicht auch mal …