Autor: stadtkindFFM

Frankfurter Höhenflug

Der Titel des Clips, „Frankfurter Höhenflug“, hängt weniger mit den derzeitigen sportlichen Leistungen von Eintracht Frankfurt zusammen, als mit der Tatsache, dass ein Blick aus luftigen Höhen auf die Stadt geworfen wird. Der Fokus liegt natürlich auch hier wieder bei den „üblichen Verdächtigen“ wie Skyline, Main, Stadion, Flughafen, Hauptbahnhof etc.

Skatepark „Concrete Jungle“ im Ostend wird zum Testbetrieb freigegeben

Auf dem südlichen Honselldreieck, zwischen Deutschherrn- und Honsellbrücke, entsteht in Frankfurt der 4 Hektar große Hafenpark. Ein Teil dessen wird der 5500 Quadratmeter große Skatepark sein, der um 13Uhr des 15.12.2012 von der Umweltdezernentin Rosemarie Heilig zum Testen freigeben werden soll- allerdings nur bei geeigneter Witterung. Bei anhaltenden Niederschlägen, Eisglätte oder Schneefall muss der Testbetrieb abgesagt werden. Die offizielle Eröffnungsfeier ist für den Sommer 2013 geplant. Den Namen „Concrete Jungle“ verdankt er der Tatsache, dass er mit Beton in die Landschaft einmodelliert wurde und nicht etwa auf Fertigstücken zurückgegriffen wurde. In mehreren Workshops zur Gestaltung des Skateparks wurden auch Frankfurter Skater und Vertreter der Inliner- und BMX-Szene miteinbezogen. Schöne Sache. Die Skater an der innerstädtischen Konsummeile rund um die Hauptwache dürften damit wohl auch bald der Vergangenheit angehören. Wie sich das da alles in der Vergangenheit bis hin zu heute entwickelt hat ist mit vielen Fotos festgehalten worden und kann über den Tag „Hafenpark“ bei Deepend BMX angeschaut werden.

Poetry Slam Frankfurt #114

It‘s Poetry Slam Frankfurt-time! Es ist der zweite Freitag im Monat und somit Zeit für den nächsten Poetry Slam im Café 1 der FH Frankfurt am Nibelungenplatz. Einlass ist ab 20.30Uhr, Beginn der Veranstaltung um 21Uhr und der Eintritt beträgt 5€ (ermäßigt: 4€). Es soll zwar Wetter-, Winter- und Krankheitsbedingt kurzfristig Absagen gegeben haben, aber dennoch mal ein Blick auf das zumindest ursprünglich für heute Abend geplante Aufgebot: Timo Otten (Aurich/Ostfriesland), Ben Bögelein (Ansbach), Jonas Konrad (Simmern/Hunsrück), Dennis Schulz (Heidelberg), Fatih (Mainz), Thorsten Zeller (Friedberg), Lucy Kiara Klimek (Darmstadt), Saba Zere (Schwalbach/Taunus), Jey Jey Glünderling (Frankfurt), Hyfydelik (Kanada). Und Theresa Hahl (Marburg). Poetry Slam Frankfurt im Internet: Website – Facebook – Twitter

No Neon in Frankfurt-Sachsenhausen

Ich möchte ein E kaufen

Bei dem Laden im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen handelt es sich um das in dieser Form wohl einzigartige Atelier „No Neon“ von Fabian Thiele. Im Verkaufs- und Ausstellungsraum hortet er nicht nur all diese Buchstaben, sondern verarbeitet sie auch weiter, z.B. zu Stehleuchten.

Frankfurt Trends auf Twitter

„Frankfurt Trends“ auf Twitter

So so, nachdem längere Zeit nur Berlin (gähn), Hamburg (gääähn) und München (gäääääähn) als deutsche Städte von Twitter für deren Trends berücksichtigt wurden, darf jetzt auch endlich Frankfurt am Main mit den Großen pissen gehen. Auf Twitter hat man nun also die Möglichkeit, die [highlight]Deutschland Trends[/highlight] (i.d.R. gilt hier: Je dämlicher das TV-Format und kitschiger die Musik, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass es trendet) gegen [highlight]Frankfurt Trends[/highlight] einzutauschen und die Twitternutzung eine Nuance lokaler zu gestalten. Oder wie es seitens Twitter dazu heißt: „Regionale Trends geben einen Einblick in das, was in bestimmten Gegenden Deutschlands gerade passiert.“ [pullquote]Twitter Trends jetzt in 100 weiteren Städten:  Heute launchen wir Twitter Trends in 100 zusätzlichen Städten weltweit. In Deutschland wird es ab jetzt regionale Trends für folgende Städte geben: Köln, Frankfurt, Stuttgart, Düsseldorf, Dortmund, Essen, Bremen, Dresden und Leipzig.“[/pullquote]Nachdem ich mir das nun ca. eine Woche lang angeschaut habe, konnte ich bisher nicht ein einziges mal ein lokales Thema dort entdecken. Trenden tut ein ähnlicher Rotz wie in anderen Städten oder eben diesen [highlight]Deutschland Trends[/highlight]. Demnach scheinen also ziemlich viel …