Schlagwort: Indie

Girl Ray – Earl Grey

Girl Ray - Bandpicture by Ellie Connor-Phillips

Die Band Girl Ray fing erst vor drei Jahren an gemeinsam zu musizieren und liefert in diesen Tagen mit ihrem ersten Album „Earl Grey“ ein beachtenswertes Debut ab.

Pop-Trio aus London mit Debutalbum

Das im Norden Londons beheimatete Trio Girl Ray setzt sich aus den 19-jährigen Poppy Hankin (Gesang/Gitarre), Iris McConnell (Drums) und Sophie Moss (Bass) zusammen. Begonnen hat ihre Zusammenarbeit im Alter von nur 16 Jahren. Ihre ersten Veröffentlichungen waren die Songs „Trouble“, „I’ll make this fun“ und „Where am I now?“. Mit dem folgenden Signing bei Moshi Moshi Records folgte eine Albumankündigung sowie die Songs „Stupid things“, „Preacher“ und „Don’t go back at ten“. All diese Lieder haben es auch auf das lang erwartete Debütalbum „Earl Grey“ geschafft, welches am 4. August 2017 erschien. 13 Titel sind es insgesamt und der gleichnamige Song zum Album, mitten im Album platziert, überrascht mit ungewöhnlichen 13 Minuten Spieldauer.Weiterlesen

Indie-Pop Trio aus London: Girl Ray

Lonons Indie-Pop Trio Girl Ray

Poppy Hankin, Iris McConnell und Sophie Moss bilden das Indie-Pop Trio Girl Ray. Beheimatet sind sie im Norden Londons, gemeinsam musizieren sie seit 2015. Als Einflüsse nennt das Trio u.a. die us-amerikanischen Bands Pavement, Pixies und Neutral Milk Hotel, aber auch Abba, David Bowie und die Beatles.

Ihr aktuellstes Werk ist „Stupid Things“. Es ist ihr erster Song, der nicht nur digital veröffentlicht wurde, sondern – in limitierter Auflage – auch als Schallplatte erhältlich ist. Spätestens im Sommer dieses Jahres soll das erste Album der Band erscheinen, und zwar beim kleinen Londoner Label Moshi Moshi Records, welches in der Vergangenheit auch schon Musik von Florence + The Machine und Lykke Li hervorbrachte.

Direktlink

Weiterlesen

Dan Bay – „City of Fame“

Dan Bay - City Of Fame

Mit Longboard und Selfie-Stick im Einsatz führt uns der Frankfurter Dan Bay im Video zu seinem neuen Song „City of Fame“ (featuring Ronja Wehner) zunächst in den Osten der Stadt, vorbei an Ostbahnhof, Hafenpark, Deutschherrn- und Osthafenbrücke, und anschließend in die Stadtmitte.

„City of Fame“ ist einer von 13 Songs, die auf dem am 2. September dieses Jahres erscheinenden Album „Generation Y“ enthalten sind. Weitere Songs in voller Länge liegen derzeit nich nicht vor, aber zusammen mit dem 90 sekündigen Ausschnitt von „Poor Man“ (featuring Michael Wiebusch) ist meine Neugier auf das gesamte Werk von Dan Bay, dem einen oder anderen vielleicht noch bekannt als Teil von KabelSalat, geweckt.

Direktlink

• Dan Bay im Internet: TwitterSoundcloudInstagramFacebook 

Neues Album: WYE OAK – „Shriek“

Vor einigen Jahren gelangte ich zufällig auf ein (mir leider nicht mehr bekanntes) Blog, das in Sachen Indie/Alternative so etwas wie eine Jahres-Top 10 präsentierte. In dieser befand sich auch „Civilian“, das dritte Album von Wye Oak, eine mir bis das dato unbekannte Indie Folk Rock-Band aus Baltimore, Maryland, welche aus Jenn Wasner (Gesang, Gitarre) und Andy Stack (Schlagzeug, Keyboard) besteht. Fortan war ich angefixt, besonders Gesang und Stimme übten bis zum heutigen Tag eine gewisse Faszination auf mich aus, so dass ich dem Erscheinungstermin ihres vierten Albums, „Shriek„, regelrecht entgegenfieberte.

Direktlink, via MERGE Records

Noch vor dem heutigen Albumrelease erhielt man mit „Glory„, „Shriek“ und „The Tower“ drei komplette Songs zu hören, die davon zeugten, dass nicht unbedingt ein zweites „Civilian“-Album zu erwarten sei. Für mich, der eben erst mit diesem Album eingestiegen war, ein wenig schade, allerdings weiß auch die neue musikalische Ausrichtung, mit deutlich erhöhtem Synthie-/Keyboard-Anteil und kaum noch Gitarre, zu gefallen. Weiterlesen